Raumentwicklung Raumentwicklung in der Metropolregion Hamburg

Heute umfasst die Metropolregion Hamburg rund 30.000 km² mit mehr als fünf Millionen Einwohnern in vier Bundesländern, 19 Kreisen bzw. kreisfreien Städten und einer Vielzahl unterschiedlich großer Kommunen. Hamburg ist ohne Zweifel die Kernstadt dieser Region, wird aber von einer großen Zahl starker Zentren und attraktiver ländlicher Räume umgeben, die ihr ganz eigenes Gewicht haben.

Die Metropolregion Hamburg ist aus der gemeinsamen Landesplanung der norddeutschen Bundesländer hervorgegangen.

Die Metropolregion Hamburg ist aus der gemeinsamen Landesplanung der norddeutschen Bundesländer hervorgegangen. Ausgelöst durch den Prozess der Industrialisierung, die dynamische Entwicklung von Hafen und maritimer Wirtschaft, Arbeitsstätten, Infrastruktur und Wohnungsbau haben sich Hamburg und die Städte in ihr Umland erweitert.

Spätestens zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurde deutlich, dass die Siedlungsentwicklung die administrativen Grenzen überschreitet und eines Mindestmaßes an Koordination bedarf. Unter Anerkennung der kommunalen Planungshoheit und der Zuständigkeiten von Ländern und Gemeinden, sind seit den 1950er Jahren länderübergreifende Gremien entstanden, um die Raumentwicklung abzustimmen.

Diese Anstrengungen mündeten Ende der 1990er Jahre im Regionalen Entwicklungskonzept (REK 2000) der Metropolregion Hamburg, das – mit Schwerpunkt auf Fragen der Raumentwicklung – ein Handlungskonzept zur Gestaltung der regionalen Kooperation rund um Hamburg darstellte, und Leitprojekte aus einem Leitbild und Handlungsrahmen ableitete. Auch wenn sich die Metropolregion über das REK 2000 inhaltlich und räumlich hinausentwickelt hat, bleibt das REK weiterhin  ein wichtiger Bezugspunkt für die regionale Zusammenarbeit.

Der Strategische Handlungsrahmen der Metropolregion Hamburg, der 2010 beschlossen und seitdem regelmäßig fortgeschrieben wird, bildet heute die Grundlage für die länderübergreifende Zusammenarbeit. Im Projektschwerpunkt „Zukunftsfähige Raum- und Siedlungsstruktur“ wird auf die fortbestehende Notwendigkeit einer koordinierten Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung verwiesen, mit dem Ziel, die Lebensqualität in einer hoch verflochtenen Region weiter zu verbessern.

Zu diesem Zweck arbeiten innerhalb der Metropolregion Hamburg insbesondere die Facharbeitsgruppen Siedlung, Verkehr sowie Naturschutz und Naherholung am Themenfeld der Raumentwicklung. Inhaltliche Empfehlungen, regionalbedeutsame Projekte, transparenzfördernde Initiativen und eine Vielzahl von thematischen Veranstaltungen für die Fachöffentlichkeit sind wesentliche Ergebnisse der erfolgreichen Zusammenarbeit. 

Die Raumstrukturkarte ist in diesem Zusammenhang eine wichtige Etappe auf dem Weg zu einem Raumbild, das plakativ Chancen und Potenziale der verschiedenen Teilräume der Metropolregion veranschaulichen soll. Wichtige Themen werden in Leitprojekten aufbereitet, mit denen sich die Facharbeitsgruppen und lokale Projektträger befassen und regionale Lösungen erarbeiten. Die Liste der Ansprechpartner verweist auf die Träger in der Metropolregion, die die Regionalplanung verantwortlich mitgestalten.

Auf den folgenden Seiten möchte wir Ihnen die Themen und die Projekte der Facharbeitsgruppe Siedlungsentwicklung vorstellen.