Industriekultur -Brücken Fischbauchbrücke Eversdorf

Die 1909 erbaute Fischbauchbrücke Eversdorf ist eine von Professor Max Möller entwickelte Konstruktion aus Eisenbeton mit Fischbauchträgern.

1 / 1

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Sie sieht etwas verspielt aus, die Brücke über die Bekau zwischen Eversdorf und Kaaks im Kreis Steinburg. Ihre acht in einem Plattenbalken sitzenden Fischbauchträger aber sind konstruktiv notwendig. Diese auffällige Form mit einem Flacheisen als Zugband in einem parabelförmigen Betonträger hatte der Braunschweiger Professor Max Möller seit etwa 1890 entwickelt, sie für Brücken und Deckenkonstruktionen vermarktet. Das weit verbreitete System sparte Gewicht, ließ sich einfach und sicher herstellen. Doch blieben davon nur wenige Beispiele erhalten.

Als Teil eines uralten Verkehrsweges hatte die Brücke in Eversdorf einst große Bedeutung. Seit mindestens 1625 gab es hier eine vom Kloster Itzehoe und dem Gut Mehlbeck finanzierte Konstruktion aus Holz über der Bekau. Dafür kassierten die Anrainer Brückengeld. 1909 war das vorbei: Acht Meter südlich der Holzbrücke ging die neue Betonbrücke mit der Straße von Sachsenbande zur Chaussee Itzehoe-Friedrichstadt in Betrieb. Ein Teil dieser Straße wurde bis 1962 verlegt und nordöstlich der alten Brücke eine neue über den Fluss gebaut. Seitdem dient die Fischbauchbrücke nur noch dem lokalen Verkehr.

Ort: Wiesengrund, 25582 Kaaks, Ortsteil Eversdorf

Informationen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hängegurtträger

Kontakt:
Gemeinde Kaaks
Hauptstraße 21a
25582 Kaaks
Tel. 0 48 93 / 10 20

Kurzprofil:
Typ: Straßenbrücke des „Systems Prof. Möller“
Gewässer: Bekau
Baujahr: 1909
Länge: 14,50 Meter, Spannweite: 7,04 Meter
Tragwerk: Eisenbetonkonstruktion mit acht Fischbauchträgern in der Fahrbahnplatte