Industriekultur - Hafenanlagen Hansehafen Stade

Der Hansehafen in Stade ist ein reizvolles Denkmal mitten in der Altstadt. Sein Alter und seine herausragende Stellung im Mittelalter machen ihn bedeutend.

1 / 1

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Der Hansehafen in Stade ist wegen seines Alters und seiner herausragenden Stellung im Mittelalter ein bedeutendes Denkmal. Schon im 13. Jahrhundert wurde ein Bogen der Schwinge zu einem Hafenbecken ausgebaut. Wegen seines geringen Tiefgangs und der Enge in der Altstadt wurde 1882 unmittelbar vor dem entfestigten Ort der Stadthafen geschaffen. Ewer und Jollen nutzten weiterhin den Hansehafen, ehe er 1968 mit einem Hochwasserwehr vom Stadthafen getrennt wurde.

Wichtig ist das 1774 erbaute Baumhaus, Sitz des Hafenmeisters. Es hat seinen Namen von einem Baumstamm quer im Fluss, der nur geöffnet wurde, wenn alle Abgaben (Zoll) entrichtet waren. Im Baumhaus wird heute die Privatsammlung „Alt Stade“ mit Stadensien aus mehreren Jahrhunderten gezeigt. Weitere wichtige Bauten sind die Stadtwaage (später Zollhaus) von 1753 und der ungewöhnlich große Schwedenspeicher von 1705. Daneben steht eine eiserne Kranwinde von 1881 (Lüneburger Eisenwerk), am Fischmarkt der Nachbau eines Tretkrans von 1661. Das Hafenende markiert die Hudebrücke von 1831. Den Ewer „Willi“ davor hat 1926 die Jacobs-Werft (Moorrege) für einen Eigner aus Haseldorf erbaut. Mit ihm wurden Binsen, Reet und Bandholz transportiert.

Ort: Wasser West / Fischmarkt / Wasser Ost, 21682 Stade

Informationen:

http://www.stade-tourismus.de

Kontakt:

Förderkreis Alt Stade e.V.

Fritz Wegner

Iltisweg 10

21682 Stade

Tel. 0 41 41 / 8 23 44

E-Mail: FritzWegner@gmx.de

Kurzprofil:

Typ: Hafen für Küstenschiffe

Gewässer: Schwinge

Baujahr: 13. Jahrhundert

Stilllegung: 1968