Industriekultur - Hafenanlagen Hapag-Hallen Cuxhaven

In Cuxhaven ist direkt an der Elbe ein historischer Bahnhof für Schiffspassagiere erhalten geblieben: die Hapag-Hallen am Amerikahafen.

1 / 1

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

In Cuxhaven ist ein historischer Bahnhof für Schiffspassagiere erhalten geblieben: die Hapag-Hallen am Amerikahafen. Über diesen „Bahnhof der Tränen“ und den „Kai der Sehnsucht“ verließen viele Auswanderer die Heimat nach Amerika. Doch die Anlage diente stets auch exklusiven Seereisen. Schon 1891 war die „Auguste Victoria“ in Cuxhaven zur ersten Kreuzfahrt der Schifffahrtsgeschichte in den Orient aufgebrochen. 1969 wurde der Linienverkehr nach New York eingestellt. Lange Zeit wurden die Hallen kaum genutzt. Heute dienen sie für Kreuzfahrten und Veranstaltungen.

1889 hatte die Reederei Hapag den Überseeverkehr mit den großen Passagierdampfern von Hamburg nach Cuxhaven verlegt. Damit entfiel die zeitraubende Fahrt auf der Elbe, deren Fahrwasser zudem nicht tief genug war. Die Unterelbebahn brachte die Passagiere von Hamburg nach Cuxhaven. Hier wurden die Schiffe zunächst auf der Reede abgefertigt, ehe 1897 der Neue Hafen (später Amerikahafen) gebaut wurde. Fünf Jahre später wurde dort der Amerikabahnhof eingeweiht. Doch das Hafenbecken war rasch zu klein. Deshalb wurde die Abfertigung 1904 an das Steubenhöft direkt an die Elbe verlegt. Das dreigeschossige Empfangsgebäude am Höft stammt von 1954.

Ort: Lentzstraße, 27472 Cuxhaven

Informationen:

http://www.hapag-hallen-cuxhaven.de

Kontakt:

Förderverein

Hapag Halle Cuxhaven e.V.

Postfach 526

27455 Cuxhaven

Tel. 0 47 21 / 5 00 – 1 81

Kurzprofil:

Typ: Schiffsanleger mit Bahnhof

Baujahre: 1902, 1954

Tragwerk: Massivbauten aus Ziegeln, Holz und Stahlbeton