Industriekultur - Leuchttürme Unterfeuer Twielenfleth

Die Eisenkonstruktion des alten Leuchtturms Twielenfleth wurde innerhalb des Elbeiches neu aufgestellt und beherbergt nun ein Museum mit Schiffsmodellen.

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Im alten Leuchtturm von Twielenfleth ist ein kleines Museum untergebracht: Etwa 250 Schiffsmodelle im Maßstab 1:1250 – vom Schlepper bis zum Ozeanriesen – werden in dem etwa zehn Meter hohen Bau gezeigt. 1984 war er stillgelegt und die Eisenkonstruktion auf die Deichinnenseite versetzt worden. Außendeichs geht heute der weite Blick über die Elbe und die Strommasten der beiden Elbekreuzungen: Mit 189 und 227 Metern Höhe sind es die höchsten ihrer Art in Europa. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der neue Leuchtturm und der alte Schiffsanleger Twielenfleth mit einer Holzbude für die „Kaffeeklappe“.

1893 war der alte Twielenflether Leuchtturm in Betrieb gegangen, ebenso die baugleichen Türme im benachbarten Lühe und Elßflether Steindeich bei Kollmar. Schon damals hatten sie moderne Gürtellinsen, die das Licht der Lampen bündelten, damit es möglichst weit zu sehen war. Seit 1897 diente der Turm als Unterfeuer mit dem Oberfeuer Bassenfleth in einer Richtfeuerlinie, wegen des verlegten Fahrwassers seit 1908 als Quermarkenfeuer. 1965 wurde der Deich erhöht und der Leuchtturm auf einen mehr als zwei Meter hohen Sockel gestellt, ehe er 1984 durch einen modernen Nachfolger ersetzt wurde.

Ort: Am Deich, Twielenfleth, 21723 Hollern

Kurzprofil:
Typ: Leuchtturm aus Eisen
Baujahr: 1893
Stilllegung: 1984
Umbau: 1984 umgesetzt
Turmhöhe: 7 Meter (ursprünglich), etwa 10 Meter (heute)