Industriekultur - Museen Museumshafen Oevelgönne

Schiffsoldtimer in Betrieb: Der Museumshafen Oevelgönne im Westen von Hamburg ist eine lebendige Sammlung. Denn die am Elbufer liegenden Schiffe sind betriebsfähig und oft unterwegs.

Tage der Industriekultur 2013, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Ein Verein und einige Privatleute tragen die Einrichtung, in der sich „Sehleute“ rund um die Uhr an der Vielfalt der Schiffe erfreuen können. Diese Fahrzeuge der Berufsschifffahrt waren einst prägend für den Verkehr auf der Niederelbe. Daneben findet moderner Verkehr mit den Hafenfähren statt. An deren Wurzeln erinnert das aus Holz nachgebaute Wartehäuschen „Döns“ auf dem Anlegeponton.

Zu sehen sind segelnde Fischerei- und Frachtfahrzeuge, aber auch Dampfschlepper sowie Motorboote von Polizei und Zoll. Die für Hamburg einst typische Hadag-Fähre „Bergedorf“ dient hier als uriges Restaurantschiff. Auffällig sind das früher in der Elbmündung liegende Feuerschiff „Elbe 3“ sowie der 1928 von der Deutschen Werft in Finkenwerder in Zusammenarbeit mit der Barmbeker Firma Kampnagel erbaute Kran „Karl Friedrich Steen“. Dieser dieselelektrisch betriebene Schwimmkran war einst eine Innovation. Am Ufer des Museumshafens steht ein Elektrokran aus den Kindertagen der Elektrifizierung. Kampnagel hatte diesen typischen Hafenkran 1898 gebaut.

Adresse des Objekts:
Anleger Neumühlen, 22763 Hamburg

Kontakt:
Museumshafen Oevelgönne e.V.
Bjørn Nicolaisen
Anleger Neumühlen
22763 Hamburg
Tel. 0 40 / 41 91 27 61
E-Mail: b.nicolaisen@museumshafen-oevelgoenne.de
Informationen:
www.museumshafen-oevelgoenne.de

Kurzprofil:
Typ: Technikmuseum
Themen: Berufsschifffahrt der Unterelberegion
Gründung: 1977
Museumsgelände: zwei Dutzend Fahrzeuge im Hafen Neumühlen