Industriekultur - Museen Wasserforum Hamburg

Das Wasserforum zeigt den langen Weg vom geschöpften Alsterwasser zum sauberen Trinkwasser. Und seit 2014 ist hier auch das Abwasser ein Thema.

1 / 1

Tage der Industriekultur 2013, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Wer einst Wasser brauchte, musste es mühsam aus der Alster schöpfen. Gratis dabei: die in die Fleete entsorgten Abfälle der Nachbarn. Das in Holzrohren in die Stadt geleitete Quellwasser blieb den reichen Hamburgern vorbehalten. Nach dem Großen Brand ließ die Stadt eine zentrale Elbwasserversorgung bauen: Ab 1848 floss es ungefiltert in die Leitungen. Erst 42 Jahre später begann der Bau der Filteranlage Kaltehofe; unterbrochen von der Cholera-Epidemie von 1892 mit mehr als 8.000 Toten. Bald darauf ergänzte Grundwasser die Versorgung; 1964 war die Abkehr von der Elbe vollzogen. Das Wasserforum zeigt den langen Weg vom geschöpften Alsterwasser zum sauberen Trinkwasser und führt über die Geologie Hamburgs zur Aufbereitung in den heutigen Wasserwerken.

Seit 2014 ist das Abwasser in der Ausstellung dabei. Eine Attraktion ist das Funktionsmodell einer Kläranlage. Besucher können über ein Kanalfernauge die Perspektive einer Kanalratte einnehmen oder an einem Modell die Funktion eines Saugspülwagens verstehen. Auf wenig Raum haben die Ausstellungsmacher viel erschaffen, um nachhaltige Eindrücke zu wecken. Dazu gehören „bestückte“ Kloschüsseln und „Fundstücke“ aus der Abwasser-Welt.

Ort: Billhorner Deich 2, 20539 Hamburg

Informationen / Öffnungszeiten:

http://wasserkunst-hamburg.de/wasserforum.html

Sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet, angemeldete Führungen sind täglich von 8 bis 18 Uhr möglich.

Kontakt:

Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
Kaltehofe Hauptdeich 6-7
20539 Hamburg

Tel. 0 40 / 78 88 – 4 99 90

E-Mail: wasserforum@wasserkunst-hamburg.de

Kurzprofil:

Typ: Technikmuseum

Themen: Grundwassergewinnung und -aufbereitung, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung

Gründung: 1996, 2014 erweitert

Gelände: Wasserwerk Rothenburgsort, mit Wasserturm und Pumpenhaus von 1848