Industriekultur - Schiffe Binnenfrachtschiff „Minna“, Boizenburg

Die vielen kleinen Frachtschiffe waren auf der Oberelbe einst alltäglich. Sie sind heute fast verschwunden. Doch in Boizenburg blieb ein Exemplar erhalten.

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Sie waren alltäglich – und auf einmal verschwunden: die vielen kleinen Frachtschiffe auf der Oberelbe. Ein solches Exemplar erhält der Kino-Club Boizenburg als Museums- und Kulturschiff im Hafen der Stadt. Auf der Boizenburger Elbewerft von Franz Lemm lief die „Minna“ 1919 vom Stapel. Als Schleppleichter bot sie vier Ladeluken und eine Tragfähigkeit von 233 Tonnen (heute 475 Tonnen). Typischerweise wurde sie später mehrfach umgebaut und bekam 1924 als zweiter Elbkahn einen Motor, war damit Selbstfahrer. 1963 verlängerte die Hitzler Werft (Lauenburg) die „Minna“ und baute einen stärkeren Motor ein. Die Werft Lübbe Voß in Ihlow bei Aurich verlängerte sie 1966 erneut. Damit ist das Schiff heute 56 statt ursprünglich 48 Meter lang.

Zuhause war die „Minna“ seit 1924 in Dömitz, lag bei Kriegsende in Lübeck und wechselte dann nach Hamburg. Noch bis 1933 besaß sie Ladegeschirr für den Stückgut-Umschlag. Gefahren wurde aber vor allem Massengut auf Elbe und Havel. 1961 kaufte Otto Schulze das Schiff, nachdem er schon einige Jahre darauf mitgefahren war. Nach seinem Tod übernahm es sein Sohn Otto Schulze. Er bewohnt noch heute die Kajüte an Bord und kümmert sich mit um den Oldtimer.

Ort: Hafenplatz, 19258 Boizenburg

Informationen:

http://www.minna-boizenburg.de

Kontakt:

Kino-Club Boizenburg e.V.

Christian Lempp

Reichenstraße 19

19258 Boizenburg

Tel. 03 88 47 / 3 78 46

Kurzprofil:

Typ: Motorfrachtschiff

Baujahr: 1909 als Schleppleichter

Werft: Boizenburger Elbewerft Franz Lemm

Länge: 56 Meter