Industriekultur -Schleusen Schleusen Brunsbüttel

In Brunsbüttel mündet der Nord-Ostsee-Kanal in die Elbe. Zum Ausgleich der Pegel zwischen Ostsee und Elbe erhielt der Kanal an seinen Enden je zwei Doppel-Schleusen.

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Die einzige natürliche Passage zwischen Nord- und Ostsee liegt zwischen Dänemark und Schweden. Die Seefahrer sehnten sich stets nach einer Abkürzung. Deshalb ging 1784 der Eiderkanal zwischen Kiel und Rendsburg in Betrieb: Er verband die Ostseeküste mit der bei Tönning in die Nordsee fließenden Eider. Damit konnten kleine Seeschiffe das Land durchqueren. Der größere Nachfolger dieser Verbindung ist seit 1895 der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) zwischen Kiel-Holtenau und Brunsbüttel an der Elbe. Mit ihm sparen die Schiffe einen bis zu 900 Kilometer langen Umweg ein. Davon profitierten damals sowohl Kriegsmarine wie auch die Handelsschifffahrt.

Zum Ausgleich der Pegel zwischen Ostsee und Elbe erhielt der NOK jeweils eine Doppelschleuse an seinen Enden, deren Kammern mit Stemmtoren verschlossen werden. 1914 kam jeweils eine Doppelschleuse hinzu. Die Neuen Schleusen sind mit einer Nutzlänge von 310 Metern (Alte Schleusen: 125 Meter) und einer Nutzbreite von 42 Metern (22 Meter) viel größer. Doch die unter Wasser auf Schienen laufenden Schiebetore der Neuen Schleusen sind verschlissen. Deshalb bekommt Brunsbüttel bis 2020 eine fünfte Schleusenkammer und eine alte Schleuse wird saniert.

Ort: Kreystraße / Schillerstraße (Neue Schleusen), Cuxhavener Straße (Alte Schleusen), 25541 Brunsbüttel

Kontakt:

Touristinformation

Gustav-Meyer-Platz 2

25541 Brunsbüttel

Tel. 0 48 52 / 83 66 24

E-Mail: touristinformation@stadt-brunsbuettel.de

Kurzprofil:

Typ: Kammerschleusen mit Stemm- bzw.

Schiebetoren

Gewässer: Nord-Ostsee-Kanal

Baujahre: 1895 / 1914

Nutzlängen: 125 / 310 Meter