Industriekultur - Wassertechnik Wasserturm Lübz

Die Stadt Lübz verfügt schon seit 1914 über einwandfreies Trinkwasser. Heute können Besucher vom 37 Meter hohen Wasserturm in die Ferne blicken.

1 / 1

Tage der Industriekultur 2013, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Die Stadt Lübz verfügt schon seit dem 15. Januar 1914 über einwandfreies Trinkwasser. Damals nahm die Stadt neue Brunnen, ein 6.456 Meter langes Trinkwassernetz und einen Wasserturm in Betrieb, denn das Wachstum von Lübz hatte zu erheblichen hygienischen Problemen geführt. Auch nach Inbetriebnahme eines Sielsystems Ende des 19. Jahrhunderts gelangte noch viel Abwasser ungereinigt in die Elde. Zunächst waren viele Bürger gegen eine zentrale Trinkwasserversorgung, weil sie höhere Abgaben befürchteten. Erst nach einem Großfeuer und einer erschreckenden Analyse des bis dahin geförderten Brunnenwassers verstummte die Kritik.

Im Frühjahr 1913 wurde die Firma P.H. Glogner & Sohn in Lübeck mit dem Bau der Trinkwasserversorgung beauftragt. Den 37 Meter hohen Wasserturm mit dem 150 Kubikmeter fassenden Hängebodenbehälter errichtete die örtliche Baufirma Prange. Am Fuß des Turmhügels aufgestellte Pumpen förderten das Nass in den Behälter, der für den Druck im neuen Wassernetz sorgte. Mit der Inbetriebnahme eines Reinwasserbehälters auf einer Höhe in Riederfelde wurde der Turm 1978 stillgelegt. 2005/06 ließ ihn die Stadt mit Hilfe von EU-Mitteln sanieren und zu einem Aussichtsturm umbauen.

Ort: Am Wasserturm / Bundesstraße 191, 19386 Lübz

Informationen / Öffnungszeiten:

http://www.luebz.de

Der Wasserturm kann in Absprache mit der Stadtinformation besichtigt werden.

Kontakt:
Stadtinformation Lübz
Am Markt 23
19386 Lübz
Tel. 03 87 31 / 5 07 – 4 20
E-Mail: info@luebzerland.de

Kurzprofil:
Typ: Wasserturm
Baujahre: 1913/14
Stilllegung: 1978
Behälterart: Hängeboden
Inhalt: 150 Kubikmeter
Turmhöhe: 37 Meter