Presseinformation Geschäftslage konstant gut

Unternehmer sehen weiterhin günstiges Klima für Konjunktur und Investitionen

Das Stimmungshoch in der Wirtschaft hält an. Laut der Herbstbefragung von fast 2000 Unternehmen in der Metropolregion Hamburg sehen 43 Prozent ihre gegenwärtige Geschäftslage positiv. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern fällt die Bewertung noch besser aus. Beim Blick in die Zukunft ist die Stimmung leicht getrübt.

Konjunktur, Konjunkturbericht, Wirtschaft, Wirtschaftslage, Metropolregion Hamburg

In der aktuellen Herbstumfrage bewerten 42,9 Prozent der Befragten die aktuelle Geschäftslage als „gut“, 49,3 Prozent als „befriedigend“ und nur 7,8 Prozent als „schlecht“. Im schleswig-holsteinischen und mecklenburg-vorpommerschen Teil der Metropolregion liegt die gute Beurteilung mit 48,3 und 61,2 Prozent sogar noch höher.

Seit nunmehr vier Quartalen auch steigen die Investitionspläne der Unternehmen im Inland kontinuierlich. 31,9 Prozent planen zusätzliche Investitionen und über die Hälfte der Unternehmen möchten zumindest unverändert investieren. Bei der Frage nach der Personalplanung streben 20,8 Prozent der Unternehmen eine Erhöhung ihres Personalbestandes an, 12,8 Prozent rechnen mit einer Reduzierung. Die Exportaussichten haben sich hingegen kaum verändert.

Maike Bielefeldt Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Stade für den Elbe-Weser-Raum und Mitglied im Regionsrat der Metropolregion dazu: "Die Unternehmen sind mit der wirtschaftlichen Entwicklung in der Metropolregion Hamburg aktuell sehr zufrieden. Allerdings lassen die zurückhaltenden Erwartungen die Frage aufkommen, ob diese Entwicklung nachhaltig anhält. Es ist jetzt unsere gemeinsame Aufgabe, die Zweifel zu widerlegen und einen positiven Rahmen für die Zukunft zu schaffen: Verfügbare Fachkräfte, eine stabile Breitbandversorgung, neue Straßen und Schienen sowie eine innovative Bildungslandschaft sind die Voraussetzungen dafür, dass unsere regionale Wirtschaft weiter wachsen kann.“

Die Erwartungen zur Geschäftslage in den kommenden zwölf Monaten fallen etwas weniger optimistisch aus als im ersten Quartal. Nur noch 18,7 Prozent der Umfrageteilnehmer gehen von „eher günstigeren“ Geschäftsentwicklungen aus; zuvor waren es noch 22,5 Prozent. Einen „eher ungünstigeren“ zukünftigen Geschäftsverlauf erwarten fast gleichbleibend 15,1 Prozent der Unternehmen.

Die vergleichsweise moderatesten Erwartungen haben die befragten Unternehmen aus Niedersachsen: Hier halten sich die positiven und getrübten Einschätzungen mit 17,9 beziehungsweise 17,6 Prozent fast die Waage. Unternehmen aus Schleswig-Holstein schätzen die Lage dagegen mit 22,9 Prozent positiven und 12,9 Prozent getrübten Erwartungen deutlich optimistischer ein.

Während Groß- und Einzelhandel ihre Geschäftserwartungen leicht eingetrübt sehen, steigen die Aussichten in der Baubranche auf ein neues Rekordhoch. So hält auch das Konjunkturhoch im Handwerk an: Der Geschäftsklimaindex erreicht dort einen neuen Höchstwert. 95 Prozent der befragten Handwerksunternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder zufriedenstellend. Die Aussichten sind auch für die kommenden Monate glänzend: 38 Prozent der befragten Handwerksbetriebe erwarten, dass sich ihre Geschäftslage verbessern wird, 56 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus.

Unter den sieben Handwerksgruppen liegt das Bauhandwerk in der konjunkturellen Entwicklung weiterhin deutlich vorne. Auch die Industrie-Zulieferer verzeichnen einen deutlichen Anstieg, ähnlich wie das KFZ-Handwerk und die Dienstleister. Lediglich beim Nahrungsmittelhandwerk geht das Stimmungsbarometer leicht zurück.

Andreas Katschke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Lübeck, dazu: "Die Handwerksunternehmen in der Region sind gut aufgestellt und schauen überwiegend zuversichtlich in die Zukunft. Sorge bereitet dem Handwerk jedoch der Fachkräftemangel, der für einige Betriebe mehr und mehr zur Wachstumsbremse wird."

Die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern der Metropolregion Hamburg befragen regelmäßig zum Quartalsende ihre Mitgliedsunternehmen nach ihrer aktuellen Geschäftslage und bitten um eine Einschätzung für das kommende Jahr. Daraus ermitteln sie das Geschäftsklima. An der aktuellen Befragung nahmen 1.361 Unternehmen aus der gewerblichen Wirtschaft sowie 617 Handwerksbetriebe teil. Das Konjunkturbarometer wird durch die Wirtschaft in die Arbeit der Metropolregion Hamburg eingebracht und nun erstmalig auch durch sie veröffentlicht.

 

Alle Informationen finden Sie hier:
http://metropolregion.hamburg.de/wirtschaftsportal-fakten-daten/konjunkturbarometer/

​​​​​​​Rückfragen unter:

Metropolregion Hamburg
Marion Köhler
Pressesprecherin
Tel.: +49(0)40 42841 2604
E-Mail: presse@metropolregion.hamburg.de
www.metropolregion.hamburg.de