Presseinformation Spitzentreffen in der Metropolregion Hamburg

Regionsrat blickt in die Zukunft

Der Regionsrat, oberstes Gremium der Metropolregion Hamburg, verändert seine politische Zusammensetzung. In seiner Sitzung am 29. Oktober wurden als neue Stellvertretende Vorsitzende Christi Degen, Hauptgeschäftsführerin der Handelskammer Hamburg, und Landrätin Kerstin Weiss aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg gewählt. Vorsitzender ist weiterhin Andreas Rieckhof, Staatsrat in der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Regionsrat, Metropolregion Hamburg

In seiner jährlichen Sitzung trifft der 16-köpfige Regionsrat strategische Entscheidungen, die eine politische Abstimmung auf Spitzenebene erfordern. Bei seinen Beschlüssen gilt als wichtigster Pfeiler der Zusammenarbeit das Konsensprinzip. In diesem Jahr standen Themen wie Mobilität, Gewerbeflächen und die Schaffung von Infrastruktur für die Speicherung von Flüssiggas (LNG) in Norddeutschland auf der Agenda.

Seit den 1950er Jahren kooperieren in der Metropolregion Hamburg die Länder Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein sowie Kreise, Landkreise und kreisfreie Städte. Später kamen dann Teile von Mecklenburg-Vorpommern hinzu. Um die Zukunftschancen der Metropolregion Hamburg weiter zu verbessern übernehmen heute Staat, Wirtschaft und Sozialverbände gemeinsam Verantwortung für die Region.

Die Metropolregion Hamburg ist die einzige Plattform, auf der Akteure aller Mitglieder länderübergreifend und auf allen Ebenen von Politik, Wirtschaft und Verwaltung zusammenarbeiten. Die Metropolregion Hamburg formuliert Strategien und Handlungsansätze, initiiert Projekte und setzt sie gemeinsam mit den Partnern um. Sie konzentriert sich auf Aufgaben, deren Entwicklung der ganzen Region zugutekommen.

Die Metropolregion Hamburg fördert seit mehr als 50 Jahren Projekte, die einen Beitrag zur Entwicklung der Region leisten. Dafür stehen jährlich 2,7 Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderfonds sind das wichtigste Finanzierungsinstrument der Zusammenarbeit und durch einen Staatsvertrag festgeschrieben.

​​​​​​​Rückfragen unter:

Metropolregion Hamburg
Marion Köhler
Pressesprecherin
Tel.: +49(0)40 42841 2604
E-Mail: presse@metropolregion.hamburg.de
www.metropolregion.hamburg.de

Downloads