Niedersachsen Landkreis Lüneburg

Theater, Hochschulen und Kneipen, aber auch geschützte Refugien für Mensch und Tier und - so vielfältig ist der Kreis Lüneburg. Eine Region, die immer mehr Menschen anzieht.

Landkreis Lüneburg, Träger der Metropolregion Hamburg, Mitglied, Norddeutsche Kooperation, Regionalkooperation

Die Region ist eine der wenigen in Deutschland, deren Einwohnerzahl wächst. Rund 177.000 Frauen, Männer und Kinder zählt der Landkreis zurzeit, gut 72.000 davon leben in der Hansestadt Lüneburg. Attraktiv für jüngere Zuzügler ist die Region auch dank der Leuphana Universität Lüneburg. Gut für Pendler ist die exzellente Verkehrsanbindung an die nahen Großstädte: Die Strecke Hamburg-Lüneburg ist in 30 Minuten zurückgelegt, Züge fahren im Halbstundentakt. Von und nach Hannover & Lübeck geht's stündlich. Insgesamt reicht das Kreisgebiet mit seinen 1.323,4 km²  im Nordosten Niedersachsens von der Elbtalaue im Norden und Osten über rund 50 Kilometer nach Südwesten bis in die zentrale Lüneburger Heide.

Im Jahre 956 erstmals urkundlich erwähnt, ist die Hansestadt vor den Toren Hamburgs mehr als 1000 Jahre alt. Salz, das weiße Gold des Mittelalters, brachte ihr Ruhm und Reichtum. Wie buchstäblich steinreich die "Salzstadt" damals war, lässt sich noch heute an wunderschönen Backsteinbauten in der gut erhaltenen Altstadt ablesen, Anziehungspunkt für Tausende Touristen im Jahr.

Der Prozess der Wiedervereinigung gehört zur jüngsten, noch sehr lebendigen Geschichte, die im Landkreis Lüneburg in einer einzigartigen Konstellation zu erleben ist. Die Gemeinde Amt Neuhaus, östlich der Elbe gelegen, zählt seit 1993 wieder zum Landkreis Lüneburg und damit als einziges Gebiet der ehemaligen DDR wieder zu einem so genannten alten Bundesland.

Kaum berührte Natur prägt die Landschaft – durch die innerdeutsche Grenze und den Schutzstreifen entlang der Elbe sind Flora und Fauna von unschätzbarem Wert erhalten geblieben. Die Elbe zieht in ihren Bann - ein Spaziergang oder eine Fahrradtour am oder auf dem Deich gehört für viele Lüneburger zum Wochenend-Programm. Und das nicht ohne Grund: Deutschlands drittgrößter Strom zählt zu den wenigen relativ naturnahen Flüssen Mitteleuropas.