Erinnerungsorte Bausteine Leitprojekt Grenzgeschichte(n)

Das Leitprojekt Grenzgeschichte(n) setzt sich aus vier Projektbausteinen zusammen.

Bausteine Leitprojekt Grenzgeschichte(n)

Ziel des Bausteins 1 ist es, aufgrund der Bestandsaufnahme Angebote und Handlungsempfehlungen zur langfristigen Steigerung der Qualität der Einrichtungen aufzuzeigen. Neben einer Gesamtbeurteilung der Einrichtungen soll für jede einzelne Einrichtung eine Einzelfallanalyse vorgenommen werden, aus der sich Handlungsempfehlungen für die zukünftige Ausrichtung des Ortes ableiten lassen. Den gesamten Bericht des Institut für Didaktik der Demokratie finden Sie hier.

Die zentralen Handlungsempfehlungen des Berichtes des IDD, sehen Sie in dieser Grafik:
vergrößern Handlungsempfehlungen des IDD-Berichts Leitprojekt Grenzgeschichten (Bild: Metropolregion Hamburg)

Ziel des Bausteins 2 im Rahmen dieses Projektes soll die Bildung eines Netzwerkes der verschiedenen beteiligten Akteure sein. Das Netzwerk soll für eine Professionalisierung der (ehrenamtlichen oder hauptamtlichen) Mitarbeiter/-innen und für eine gemeinsame Ausrichtung und Schwerpunktsetzungen genutzt werden.

Zudem werden im Baustein 3 durch das Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover Materialien zur museal-didaktischen Vermittlung erstellt, die eine besucherorientierte, weitergehende und vertiefende Auseinandersetzung mit dem Thema ermöglichen.

Der Baustein 4 hat zum Ziel die Öffentlichkeitsarbeit der Erinnerungsorte und Museen zu unterstützen und zu fördern.