Industriekultur - Bewässerungsanlagen Rieselwiesen auf dem Wiedenhof

Mit der Rieselwiesen-Technik ließen sich Wiesen kontrolliert bewässern. Ausgedehnte Rieselwiesenanlagen gab es an der Seeve und an vielen anderen Elbe-Zuflüssen.

Rieselwiesen auf dem Wiedenhof

Die Rieselwiesen an der Seeve auf dem Wiedenhof in Lüllau bei Jesteburg sind ein seltenes Denkmal einer einst in Mitteleuropa verbreiteten Bodenkultur. Mit dieser frühen Form einer industrialisierten Landwirtschaft wurden Wiesen kontrolliert bewässert, der Boden gereinigt und ihm düngende Sinkstoffe zugeführt. Vermutlich kam das Prinzip im 15. Jahrhundert über den Alpenraum nach Norddeutschland. Hier boten die Heidebäche mit ihrem Wasserangebot, dem Gefälle und begleitenden Wiesen gute Voraussetzungen. Dank der Rieselwiesen konnten die Bauern auf kargen Böden in größerem Umfang Futterklee anbauen und so leistungsfähige Rinderrassen halten.

Allerdings musste die Landschaft mit parallel verlaufenden Wiesenrücken modelliert, Stauanlagen und Gräben gebaut werden. Bei dieser Kulturtechnik wird mit Schleusen gestautes Flusswasser über ein Rinnensystem auf die Scheitel der gewölbten Wiesen geleitet, rieselt die Wiesenrücken hinab und fließt über Rinnen ab. Dabei müssen vor allem Wassermenge und Fließgeschwindigkeit beachtet werden. Veränderte Wirtschaftsformen und die aufwendige Unterhaltung machten die Rieselwiesen schließlich unattraktiv; die meisten wurden bald nach dem Zweiten Weltkrieg stillgelegt.

Ort: Wiedenhof an der Seeve, Ortsteil Lüllau, 21266 Jesteburg

Informationen und Besichtigung:
www.kiekeberg-museum.de
Führungen nach Absprache

Kontakt:
Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten
Tel. 0 40 / 79 01 76 – 0
E-Mail: info@kiekeberg-museum.de

Kurzprofil:
Typ: Kanalsystem mit Stauschleusen für Bewässerung
Gewässer: Seeve
Baujahr: um 1845, zuletzt 1950 erneuert
Stilllegung: um 1960

Facebook

Kontakt

Tanja Blätter

Tourismus / IKM

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern