Industriekultur - Schiffe Kunstbagger Hamburg

Der Kunstbagger ist im Kern der 1955 mit einem Menck-Bagger ausgerüstete Schwimmgreifer „Ilmenau“. Er dient heute als Plattform für Kunst und Kultur.

Kunstbagger Hamburg

Nur selten werden historische Arbeitsgeräte erhalten: Eine Ausnahme ist der Kunstbagger in Hamburg. Er dient als Galerie und historisches Exponat ebenso wie als Katalysator für Kunst und Kulturaktionen. Seit 2011 hält die Objektkünstlerin Sabine Eisbrenner ihn zugänglich und den Bagger sogar funktionstüchtig.

Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Lauenburg hatte das Gerät als Schwimmgreifer „Ilmenau“ 1955 auf der Werft von Wilhelm Holst in Hamburg-Neuenfelde bauen lassen. Ein Schlepper brachte das antriebslose Gerät jeweils an seinen Einsatzort. Ausgerüstet wurde der 18 Meter lange Ponton mit einem Seilzugbagger des Typs M 60. Diese 20 Tonnen schweren Universalbagger mit 0,6 Kubikmeter Greiferinhalt hatte die Maschinenfabrik Menck & Hambrock in Hamburg-Ottensen von 1954 bis 1972 im Programm. Mit mehr als 700 Exemplaren war es ihr meistverkauftes Modell. Außer dem Bagger bekam der Ponton eine Werkstatt und einen Maschinenraum (für die Selbstversorgung) sowie eine Wohnkajüte für vier Mann Besatzung. Vermutlich Ende der 1980er Jahre verkaufte das WSA das Gerät. Es wurde noch von anderen Besitzern weiterbetrieben, ehe Sabine Eisbrenner es 2008 übernahm.

Ort: Köhlfleet-Hauptdeich (Kutterhafen Finkenwerder), 21129 Hamburg

Informationen

www.kunstbagger.de

Kontakt:

Sabine Eisbrenner
Tel. 01 62 / 4 80 25 52
E-Mail: info@kunstbagger.de

Kurzprofil:

Typ: Arbeitsponton mit Seilzugbagger Menck M 60

Baujahr: 1955

Werft: W. Holst, Hamburg-Neuenfelde

Stilllegung: 2008

Facebook

Kontakt

Tanja Blätter

Tourismus / IKM

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern