Industriekultur - Wassertechnik Wasserturm im Hamburger Stadtpark

Das Planetarium im Hamburger Stadtpark ist eigentlich ein Wasserturm. In seinem Kopf befindet sich noch heute der alte, ungewöhnlich große Wasserbehälter.

Wasserturm im Hamburger Stadtpark

Das Planetarium im Stadtpark in Winterhude gehört zu den markantesten Gebäuden in Hamburg. Erbaut wurde es von 1912 bis 1916 als Wasserturm. Der von Baudirektor Fritz Schumacher beeinflusste Entwurf stammt von dem Architekten Oscar Menzel. Repräsentativ steht der wuchtige Backsteinbau auf der Westseite einer großen Freifläche gegenüber vom Stadtparksee. Mit einer Höhe von 64,5 Meter ist der auf einer Kuppe erbaute Turm sogar von der Innenstadt aus sichtbar. Die Höhe ergab sich, weil er für das Hochdruck-Trinkwassernetz konzipiert war. Ein ungewöhnlich großer Wasserbehälter mit einem Durchmesser von 23 Metern und einem Inhalt von 3.000 Kubikmetern sorgte letzten Endes für das monumentale Aussehen.

Dieser Wasserturm war nur bis 1924 in Betrieb, diente von etwa 1930 bis 1944 noch als Betriebsreserve. Inzwischen war er umgenutzt worden. Um einen Neubau zu sparen, wurde unter dem Wasserbehälter 1930 ein Kuppelsaal für das Planetarium eingebaut. Nun entwickelte sich das Planetarium zu einem Publikumsmagneten. 2002/03 wurde es renoviert. Dabei blieb der alte Wassertank erhalten. Von 2015 bis 2017 fand der nächste Umbau statt: Im Sockel bekam der Bau zusätzliche Räume.

Ort: Stadtpark in Winterhude, Linnering 1, 22299 Hamburg

Informationen:

www.planetarium-hamburg.de

Kontakt:

Planetarium Hamburg

Linnering 1

22299 Hamburg

Tel. 0 40 / 4 28 86 52–0

E-Mail: info@planetarium-hamburg.de

Kurzprofil:

Typ: Wasserturm

Baujahr: 1916

Stilllegung: 1944

Behälterart: Hängeboden

Inhalt: 3.000 Kubikmeter

Turmhöhe: 64,50 Meter