Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n)

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Programm

Die Ausstellung „Gewachsen. Geteilt. Geeint. Grenzgeschichte(n)“ wurde von der Metropolregion Hamburg anlässlich des Tags der Deutschen Einheit 2023 im Hamburger Rathaus gezeigt.

Ausstellung Grenzgeschichten
© Metropolregion Hamburg

Die Ausstellung erzählt von den Auswirkungen der Teilung für Mensch, Wirtschaft und Natur. Sie zeigt das Zusammenwachsen und die Entwicklung nach der Öffnung und wagt einen Blick in die Zukunft. 

Rund 30 Einrichtungen arbeiten daran, die Erinnerung an Teilung und Grenze wachzuhalten. Sie erzählen die Geschichte der deutschen Zweistaatlichkeit und blicken aus wechselnden Perspektiven auf das Leben im Zonenrand- und Sperrgebiet. Sie berichten von Enteignung oder Zwangsaussiedlung. Oft passen sich die Spuren fast beiläufig in die Landschaft ein: Überreste des Kolonnenweges oder ein Wachturm. Viele Radfahrer kommen hier vorbei. Nehmen sie den Turm wahr? Erkennen sie seine Funktion und begreifen ihn als Symbol der überwundenen Teilung?

Mehr über die Erinnerungsorte und Veranstaltungen zum Tag der Deutschen Einheit finden Sie im Programmheft.

Alles zur Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n)