Route der Industriekultur Schwerin

Route der Industriekultur Schwerin

© Sven Bardua

Route der Industriekultur Schwerin

20 Stationen der Industriekultur in Schwerin

Route der Industriekultur Schwerin

Schwerin gilt traditionell als beschauliche mecklenburgische Residenz. Doch sie ist seit einem Jahrhundert auch eine Industriestadt mit innovativen Versorgungs- und Verkehrsanlagen. So gab es im Hoftheater schon seit 1886 elektrisches Licht, das Elektrizitätswerk am Pfaffenteich nutzte die Abwärme von Dieselmotoren seit 1924 zum Heizen und die Fokker Flugzeugwerke bauten dank der Maschinengewehrsynchronisation die weltweit ersten Jagdflugzeuge. Industriekultur in Schwerin ist vielfach untypisch, lässt sich aber überall in der Stadt finden.

Kunst-Wasser-Werk oder Museum in der alten Schleifmühle

Begeben Sie sich entlang der 20 Stationen auf Entdeckungstour: Der 22,50 Meter hohe Wasserturm (Station 1) auf dem Weinberg – mit 86,10 Meter über dem Meeresspiegel der höchste Punkt der Stadt – markiert den Beginn der zentralen Wasserversorgung in Schwerin. Seit 1890 entnahm das im Tal am Nuddelbach erbaute Wasserwerk Neumühle den Rohstoff dafür aus dem gleichnamigen See, reinigte es in Sandfiltern und pumpte es auf den Berg. Das Werk Neumühle bietet heute dem Verein Kunst-Wasser-Werk e.V. Ateliers und Ausstellungsräume; der Wasserturm ist für den Druckausgleich unverändert in Betrieb.

Die Route umfasst ebenso den Besuch der Drehbrücke am Schloss (Station 15). Mit einer weiteren Brücke, der Schlossbrücke, erhielt das auf einer Insel gelegene Schweriner Schloss 1844/45 eine repräsentative Verbindung zur Stadt. Für den Schiffsverkehr war diese aber zu niedrig und so mussten Lastkähne zum 1826 eingerichteten Umschlagplatz am Burgsee, dem ersten „Hafen“ der Stadt, an der Rückseite des Schlosses entlang fahren. Die Drehbrücke verbindet seit 1897 die Residenz der Großherzöge von Mecklenburg mit dem Schlosspark.
Darüber hinaus erleben Besucherinnen und Besucher im Museum in einer über 250 Jahre alten Schleifmühle (Station 16), wie im 19. Jahrhundert große Natursteine bearbeitet wurden.

Flyer und Karte als PDF-Download: 20 Stationen der Industriekultur in Schwerin

Bestellmöglichkeit:
Gedruckte Exemplare der Schweriner Route sind erhältlich unter:
Landeshauptstadt Schwerin
Heidi Brau 
hbrau@schwerin.de

Weiterlesen
08_Hafen Schwerin Bild 2
© Sven Bardua

Stationen 1 bis 15

Der Wasserturm ist aus rotem Backstein gebaut. Er hat Verzierungen an der höchsten Stelle.
© Sven Bardua
Route Schwerin

1 - Wasserwerk und Wasserturm

Das Werk Neumühle bietet heute dem Verein Kunst-Wasser-Werk e. V. Ateliers und Ausstellungsräume; der Wasserturm ist für den Druckausgleich unverändert in Betrieb.

Mehr
Ein Gebäude mit einem Dach, das über beide Seiten des runden Gebäudes hinausragt, ist die Gaststätte „Panorama“.
© Sven Bardua
Route Schwerin

2 - Gaststätte „Panorama“

Das Restaurant in dem seit 1955 entstandenen Wohngebiet Weststadt ist charakteristisch für die DDR-Bauwirtschaft.

Mehr
Zu sehen ist ein altes Gebäude mit Graffiti an den Wänden. Es hat eine Dachkonstruktion, die aus mehreren schrägen Dächern besteht.
© Sven Bardua
Route Schwerin

3 - Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk

Das Kraftfahrzeuginstandsetzungswerk (KIW) „Vorwärts“ in der Weststadt ist das größte seiner Art in der DDR gewesen.

Mehr
Zu Sehen ist das Gelände der ehemaligen Eisengießerei Klingebiel. Man sieht mehrere Gebäude und ein Eingangtor.
© Sven Bardua
Route Schwerin

4 - Eisengießerei Klingebiel

Die Struktur des Gewerbehofes ist typisch für kleine Maschinenfabriken. Im Jahr 1900 hatte Robert Klingebiel eine Gießerei in Schwerin gegründet und sie 1910 hierher verlegt.

Mehr
Auf dem Gelände des Klement-Gottwald-Werk (KWG) ist ein großes Gebäude zu sehen.
© Sven Bardua
Route Schwerin

5 - Klement-Gottwald-Werk (KGW)

Die zu Ehren des tschechischen Staatspräsidenten Klement-Gottwald-Werk (KGW) genannte Fabrik war als Hersteller vor allem von Winden, Kranen und Rudermaschinen ein wichtiger Zulieferer für den DDR-Schiffbau.

Mehr
Das Gebäude besteht aus einem großen Mittelbau mit Türmchen und weiteren Gebäudeteilen an beiden Seiten. Davor steht eine Statue.
© Sven Bardua
Route Schwerin

6 - Hauptbahnhof – Eisenbahndirektion

Die Lage an der Seenplatte und das Zaudern der Verantwortlichen verhinderten, dass Schwerin ein großer Eisenbahnknoten wurde.

Mehr
07_Betriebswerk Eisenbahnmuseum_Schwerin_129
© Sven Bardua
Route Schwerin

7 - Betriebswerk – Eisenbahnmuseum

Mit der Inbetriebnahme der Strecke nach Hagenow 1847 nahm die mecklenburgische Staatsbahn am Bahnhof eine Maschinenbauwerkstatt mit etwa 300 Arbeitern in Betrieb.

Mehr
08_Speicher Löwenthal, Nord & Co._Schwerin_068
© Sven Bardua
Route Schwerin

8 - Speicher Löwenthal, Nord & Co.

Joseph Löwenthal hatte die Firma 1855 in Bützow gegründet, seit 1864 war sie in Schwerin ansässig und hatte drei Jahrzehnte später etwa ein Dutzend Beschäftigte. Sie kaufte Getreide in Mecklenburg und exportierte es zum Teil sogar ins Ausland, bezog umgekehrt Waren für die Bauern im Land.

Mehr
Das abgebildete Gebäude ist weiß und rot. Es hat Fenster in verschiedenen Formen und mehrere Türme.
© Sven Bardua
Route Schwerin

9 - Elektrizitätswerk

Von der AEG in Berlin geplant, ging Weihnachten 1904 am Pfaffenteich das Städtische Elektrizitätswerk in Betrieb.

Mehr
Zu sehen ist ein großes Speichergebäude. Unten ist es rot angemalt, im oberen Teil sind rote Backsteine und mehrere Fenster zu sehen. Es gibt einen höheren weißen Turm.
© Sven Bardua
Route Schwerin

10 - Brauerei C. Strauß

Die 1847 gegründete Brauerei C. Strauß konnte sich in der kleinteiligen Schelfstadt zu einem relativ großen Betrieb entwickeln.

Mehr
Am anderen Ende eines Gewässers ist eine Fabrikanlage zu sehen. Es ist die ehemalige Brauerei Schall & Schwencke.
© Sven Bardua
Route Schwerin

11 - Brauerei Schall & Schwencke

Von der Mecklenburgischen Exportbrauerei Schall & Schwencke blieb ein großes Sammelsurium von historischen Relikten erhalten.

Mehr
08_Hafen Schwerin Bild 1
© Sven Bardua
Route Schwerin

12 - Hafenkran und Getreidesilo

Der Hafen war die Keimzelle für das erste Industriegebiet der Stadt: Über den Störkanal und die Müritz-Elde-Wasserstraße ist Schwerin mit der Elbe verbunden.

Mehr
Ein Boot liegt am Ende eines Gewässers. Im Hintergrund ist eine Halle zu sehen.
© Sven Bardua
Route Schwerin

13 - Fokker Flugzeugwerke

1913 lockte die Stadt den Flugzeugkonstrukteur Anthony Fokker von Berlin-Johannisthal nach Schwerin: Sie verpachtete ihm Grundstücke und ließ ihm am Schweriner See eine Halle errichten.

Mehr
An einer Straßenecke steht ein Haus, gebaut aus Backsteinen mit unterschiedlichen Rottönen. Die Fenster haben am oberen Rand eine abgerundete Form.
© Sven Bardua
Route Schwerin

14 - Maschinenhaus des Hoftheaters

Die Beleuchtung mit Kerzen, Gas- oder Öllicht hat früher oft zu Theaterbränden geführt, so 1882 auch in Schwerin. Um den Brandschutz zu verbessern, bekam der von 1883 bis 1886 errichtete Neubau des Hoftheaters elektrisches Licht.

Mehr
3_Drehbrücke am Schloss Bild 1
© Sven Bardua
Route Schwerin

15 - Drehbrücke am Schloss

Die Brücke hinter dem Schweriner Schloss ist seit 1897 eine Drehbrücke. So konnten Schiffe die Passage zum Umschlagplatz am Burgsee passieren.

Mehr

Station 16

02_Schleifmühle Schwerin Bild 1
© Sven Bardua
Route Schwerin

16 - Schleifmühle

Die Wassermühle am Faulen See in Schwerin zählt zu den wenigen historischen Anlagen, in denen große Natursteine bearbeitet wurden.

Mehr
1  von 

Stationen 17 bis 20

Ein mehrstöckiges Haus steht an einer Straßenecke.
© Sven Bardua
Route Schwerin

17 - Schlachthof

Bis zur Inbetriebnahme des Schweriner Schlachthofes 1886 wurden die Tiere direkt in die Stadt getrieben, dann in Schlachtereien getötet, zerlegt und möglichst schnell verkauft.

Mehr
Scheinen führen über eine Straße. Auf den Schienen stehen Waggons. An der rechten Seite steht eine Halle.
© Sven Bardua
Route Schwerin

18 - Industriegebiet Görries

Auf dem südlichen Teil des 1945 geschlossenen Flugplatzes Görries entstand von 1954 bis 1970 ein Industriegebiet vor allem für Großhandels- und Lagerbetriebe sowie die Bau- und Baumaterialienindustrie mit rationeller Erschließung durch Schiene und Straße.

Mehr
Ein kleines rotes Haus mit einem vorbei und einem rot gedeckten Dach steht an einer Straße. Es ist das Chausseeeinnehmerhaus Mueß.
© Sven Bardua
Route Schwerin

19 - Chausseeeinnehmerhaus Mueß

Im Stadtteil Mueß steht an der alten Fernstraße das Haus eines Chausseeeinnehmers, 1864 nach Plänen von Landbaumeister Richter errichtet.

Mehr
Ein weißer Fernsehturm mit einer Spitze, die einen rot-weiß-gestreiften Stab hat, ragt in den Himmel.
© Sven Bardua
Route Schwerin

20 - Fernsehturm Zippendorf

Die Nachrichtenübermittlung hat im Stadtteil Zippendorf zwei herausragende Bauwerke zu bieten.

Mehr

Die Stationen in der Übersicht

Routen der Industriekultur in der Metropolregion Hamburg zum Download

Faltblatt: Route der Industriekultur Geesthacht

Hier finden Sie den Flyer der Route der Industriekultur Geesthacht zum Download.

Mehr

Faltblatt: Route der Industriekultur Lauenburg/Elbe

Hier finden Sie den Flyer zur Route der Industriekultur Lauenburg zum Download.

Mehr

Faltblatt: Route der Industriekultur Neumünster

Hier finden Sie den Flyer zur Route der Industriekultur Neumünster zum Download.

Mehr

Faltblatt: Route der Industriekultur Schwerin

Hier finden Sie den Flyer zur Route der Industriekultur Schwerin zum Download.

Mehr

Noch mehr Industriekultur entdecken

Tage der Industriekultur: Viermastbark Peking
© Foto: Ina Saken
Programm zum Download

Tage der Industriekultur am Wasser

Hier finden Sie das aktuelle Programm zu den Tagen der Industriekultur 2023.

Mehr
Logo von Instagram
© Instagram
Industriekultur

Folge uns auf Instagram

Mehr
Logo_FB
© Facebook
Industriekultur

Jetzt Fan werden!

Mehr
1_Begrüßungstext Bild 4
© Sven Bardua
Literaturverzeichnis

Industriekultur

Literaturhinweise zu Technischen Denkmalen in der Metropolregion Hamburg.

Mehr
Tourismus, Zukunftsagenda - Tourismus und Internationales Marketing, IKM, EU Projekt Star Cities

Tanja Blätter

Kontakt

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg Alter Steinweg 4
20459 Hamburg