Presseinformation Unser Biotopverbund

Metropolregion macht mit beim Langen Tag der Stadtnatur

Norddeutschlands größtes Natur-Event wartet wieder mit über 220 Veranstaltungen für Jung und Alt in Hamburg und der Metropolregion auf, angeboten von über 100 zumeist ehrenamtlichen Veranstaltern
Langer Tag der StadtNatur Hamburg am 15. und 16. Juni 2019
Zum 9. Mal organisiert von der Loki Schmidt Stiftung
Diesjähriges Schwerpunktthema: „Biotopverbund – Stadtnatur verbindet“
Programm geht am 2.5. online, Anmeldestart für die einzelnen Veranstaltungen ist der 27.5.

langer-tag-der-stadtnatur-metropolregion-hamburg-biotopverbund-biotop-natur-naturerlebe

Endlich ist es soweit — der Frühling lugt um die Ecke und damit auch eine neue Ausgabe des

Langen Tages der StadtNatur Hamburg.

An einem Wochenende im Juni lädt die Loki Schmidt Stiftung zusammen mit den Partnern
CeNak (Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg), GEO-Tag der Natur e.V. und der
Metropolregion Hamburg sowie weiteren 100 Veranstaltern in die vielen wundervollen
grünen Ecken und Nischen Hamburgs und des Umlandes. Am 15. und 16. Juni können die
Menschen auf über 220 Veranstaltungen auf verschiedenste Art und Weise die eigene
Heimatstadt und ihre Region erkunden und so vielleicht ganz neu kennenlernen: ob erradeln,
erwandern, erpaddeln oder auch ermalen — es ist für jeden etwas dabei.

Der diesjahrige Themenschwerpunkt lautet „Biotopverbund – Stadtnatur verbindet“. Denn
nichts existiert für sich allein — kein Biotop endet an einer Länder- oder Stadtteilgrenze.
Verbindungsachsen über Äcker, Siedlungen und Straßen hinweg sind notwendig, um Tieren
und Pflanzen ein Überleben zu sichern. Hiervon profitiert auch die Lebensqualität in
Hamburg und der Metropolregion. Gäbe es eben all die grünen Stadt-Oasen oder
Naturschutzgebiete nicht, würde auch vielen Menschen die Erholung und Bewegung in der
Natur genommen.

Besonders viel Spaß macht es, diese schützenswerten und nicht selbstverständlichen
Naturschätze direkt vor der Haustür in Gemeinschaft zu erkunden — ob beim Imkern für
Kinder in Bramfeld, auf den Gründächern der HafenCity oder einer Märchen-
Barkassenfahrt. Spazierengehen auf einer plattdeutschen Wanderung entlang der Elbe
gehört ebenso mit dazu wie eine Kräuter- und Liebespflanzenführung auf der
Reeperbahn. Auch die Auswirkungen des Hamburger Autobahndeckels auf die Stadtnatur
werden in Augenschein genommen. Nach wir vor eins der schnell ausgebuchten Highlights: die
traditionellen Schiffstouren zur sonst ganzjährig gesperrten Insel Neßsand.
Das gesamte Programm ist ab 2. Mai online unter https://www.tagderstadtnaturhamburg.de/ zu finden, Anmeldestart für die einzelnen Veranstaltungen ist der 27. Mai.
Ein Großteil der Aktionen des „GEO-Tag der Natur“ führen in diesem Jahr in das geplante
Naturschutzgebiet Diekbek im Stadtteil Duvenstedt. In Kooperation mit der Behörde für
Umwelt und Energie nehmen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des CeNak sowie
seine Partner diese wertvollen Lebensräume mit Erlenbruchwäldern und Feuchtwiesen unter
die Lupe und ermitteln Daten, die die Schutzwürdigkeit des geplanten Naturschutzgebietes
unterstreichen.

Hierbei sind im Rahmen des „GEO-Tag der Natur“ wie immer interessierte Bürgerinnen und
Bürger herzlich eingeladen, bei den Erfassungen mitzuwirken und nebenbei zu erfahren,
warum dieses Gebiet als so einzigartig und schützenswert eingestuft wird.

Viele Veranstaltungen des Schwerpunktthemas Biotopverbund werden in Zusammenarbeit mit
der Metropolregion Hamburg angeboten. Im Programm finden Sie neben Bustouren zu einer
Grünbrücke oder ins Grüne Band auch Antworten auf die Frage, warum es der Otter so
schwer hat in Hamburgs Gewässern.

Wie konkrete Verbesserungsmaßnahmen für Tier, Mensch und Pflanze aussehen, erfahren Sie
auf einer Radtour durch die Wedeler Au.

Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches und freudiges Wochenende — in der Hoffnung, dass
uns ähnlich tolles Sommerwetter wie im Vorjahr beschert wird. Und falls nicht, dann sagen wir:
Schlecht Wedder gifft dat nich!

Herzliche Grüße

Das Team vom Langen Tag der StadtNatur Hamburg

Rückfragen bitte an:

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Marion Köhler
Pressesprecherin
Telefon +49(0)40 42841-2604
presse@metropolregion.hamburg.de