Presseinformation Oldenburg, Sottrum und Itzehoe:

Die aktivsten Kommunen beim STADTRADELN 2020

Fast 40.000 Menschen aus 87 Kommunen sind in der Metropolregion Hamburg in diesem Jahr begeistert für die Kampagne STADTRADELN aufs Rad gestiegen. Das durchgängige Plus im zweistelligen Bereich zeigt, dass die Menschen sich zunehmend für den Radverkehr und eine fahrradfreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung einsetzen. Gemeinsam sind sie knapp 7,5 Millionen Kilometer geradelt und haben über 1000 Tonnen CO2 vermieden. Die Gemeinden Oldenburg, Sottrum und Itzehoe wurden für ihren besonderen Einsatz geehrt.
Aufgrund fehlerhafter Daten auf stadtradeln.de musste die dritte Gewinnerkategorie (siehe unten) nachträglich ausgesetzt werden. Der Zeitpunkt der Korrektur durch das Klima-Bündnis ist unbekannt. (Stand 26.01.2021)

Stadtradeln 2020

Oldenburg, Sottrum und Itzehoe:

Als Anreiz für weitere Regionen, an der Aktion teilzunehmen, hat die Metropolregion Hamburg jetzt ihre aktivsten Kommunen beim STADTRADELN 2020 prämiert. Die Prämierung erfolgte im Rahmen der digitalen STADTRADELN-Konferenz der Metropolregion Hamburg in drei Kategorien.

Insgesamt konnte die Gemeinde Oldenburg im Kreis Ostholstein mit den meisten geradelten Kilometern pro Teilnehmer glänzen. Unter den Newcomern hat die Gemeinde Sottrum im Landkreis Rotenburg Wümme die meisten geradelten Kilometer erzielt. Die höchste Steigerung der Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr erreichte Itzehoe im Kreis Steinburg.

Die drei Preisträger erhalten, als Beitrag für eine fahrradfreundliche Kommune, eine Fahrradreparaturstation. An ihr können Radfahrer im öffentlichen Raum kleinere und größere Reparaturen durchführen. Die Reparatur-Station stellt dafür geeignete Werkzeuge und eine Luftpumpe mit Adaptern für alle Ventile zur Verfügung.

1. Kategorie: Gefahrene Kilometer je Teilnehmer/in

Platz

Kommune

geradelte km pro Teilnehmer

1.

Oldenburg in Holstein im Kreis Ostholstein

370,4

2.

Bad Bramstedt im Kreis Segeberg

367,2

3.

Uetersen im Kreis Pinneberg

330,4

4.

Neversdorf im Kreis Segeberg

300,0

5.

Quickborn im Kreis Pinneberg

298,5

6.

Bad Schwartau im Kreis Ostholstein

297,8

7.

Hetlingen im Kreis Pinneberg

285,1

8.

Boizenburg an der Elbe

277,8

9.

Uelzen

265,9

10.

Pinneberg im Kreis Pinneberg

259,9

 

2. Kategorie: Meist geradelte Kilometer in der Gruppe der Newcomer​​​​​​​

Platz

Kommune

geradelte km insgesamt

1.

Sottrum im Landkreis Rotenbug Wümme

84.415

2.

Quickborn im Kreis Pinneberg

43.575

3.

Glückstadt im Kreis Steinburg

34.319

4.

Neustadt-Glewe

33.200

5.

Witzhave im Kreis Stormarn

18.508

6.

Tangstedt im Kreis Stormarn

14.268

7.

Apensen im Landkreis Stade

12.953

8.

Prisdorf [im Kreis Pinneberg]

10.192

9.

Neuendeich [Kreis Pinneberg]

7.214

10.

Kummerfeld im Kreis Pinneberg

6.756

3. Kategorie: Höchste Steigerung der Teilnehmerzahl gegenüber dem Vorjahr in Prozent

Aufgrund fehlerhafter Daten auf stadtradeln.de musste diese Gewinnerkategorie nachträglich ausgesetzt werden. Der Zeitpunkt der Korrektur durch das Klima-Bündnis ist unbekannt. (Stand 26.01.2021)

Platz

Kommune

TN-Zahl Veränderung zum Vorjahr (in %)

1.

Itzehoe im Kreis Steinburg

469,9

2.

Reinfeld (Holstein) im Kreis Stormarn

337,0

3.

Tornesch im Kreis Pinneberg

217,9

4.

Wahlstedt im Kreis Segeberg

212,5

5.

Bad Segeberg im Kreis Segeberg

169,8

6.

Barsbüttel im Kreis Stormarn

156,9

7.

Kaltenkirchen im Kreis Segeberg

128,4

8.

Hetlingen im Kreis Pinneberg

111,5

9.

Bad Bramstedt im Kreis Segeberg

110,5

10.

[Amt] Hohe Elbgeest im Herzogtum Lauenburg

105,0

 

Hintergrund:
Ziel des STADTRADELN-Wettbewerbes ist es, den Radverkehrsanteil zu steigern und Kohlendioxid-Emissionen zu vermeiden. Gleichzeitig geht es auch darum, Radfahren ins öffentliche und politische Bewusstsein zu bringen. Nicht nur „Radfahrneueinsteiger“ sollten mitradeln, sondern gerade auch diejenigen, die das Radfahren längst in ihrem Alltag verankert haben. Es geht darum, Kommunen und deren Politiker, dafür zu gewinnen, sich stärker für die Belange des Radverkehrs und für eine fahrradfreundliche Stadt- und Verkehrsentwicklung einzusetzen.

Die Zielsetzungen der Kampagne decken sich mit denen der Metropolregion Hamburg für eine nachhaltigere Mobilität. Daher unterstützt die Facharbeitsgruppe Klimaschutz und Energie der Metropolregion Hamburg seit gut drei Jahren die Kommunen in der Region, die beim STADTRADELN aktiv sind.


Rückfragen unter

Marion Köhler

Pressesprecherin

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Pressearchiv