Tagung Grenzgeschichte(n) Erinnerungslandschaft vor Ort gestalten

Die "Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n)“ entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze wächst und wird sich zum bundesweiten Tag der Deutschen Einheit im Jahr 2023 einem breiten Publikum präsentieren. In einer gemeinsamen Fachtagung wird nun daran gearbeitet wie man Gästen, Schulkindern und Jugendlichen sowie den Menschen vor Ort einen leichten und attraktiven Zugang zur deutsch-deutschen Geschichte in der Metropolregion Hamburg ermöglicht.

Logo Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n) in der Metropolregion Hamburg Logo Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n) in der Metropolregion Hamburg

Grenzgeschichten aus der Metropolregion Hamburg

Unter dem Oberthema 70 Jahre Grenzziehung geht es um die Vermittlung von Inhalten zur innerdeutschen Teilung in Bildungsangeboten und Ausstellungen. Angesprochen werden sollen all diejenigen, die in Museen, an Erinnerungsorten, im Tourismus und in Schulen Berührungspunkte mit dem Thema innerdeutsche Grenze haben.

In Workshops wird erarbeitet, wie eine zielgruppengerechte Ansprache aussehen kann und wie man Ausstellungselemente und Bildungsangebote entwickelt und gezielt die Aufmerksamkeit auf diese Themen und Orte lenkt. Fachleute aus den Bereichen der didaktische Geschichtsbildung und Ausstellungskonzeption zum Thema Grenze geben hilfreiche Impulse und praktische Hilfestellungen.

Tagung Grenzgeschichte(n)
am Donnerstag, 8. September 2022
von 10:30 bis 16:00 Uhr
Kloster Zarrentin
Kirchplatz 8
19246 Zarrentin am Schaalsee

Anmeldung: https://mrh.veranstaltungen.hamburg.de/#/events/133bd457-5c26-4a41-b331-5aabb35d64a9


Hintergrund:

Die Geschichte der ehemaligen innerdeutschen Grenze in der Metropolregion Hamburg wird im Projekt „Grenzgeschichte(n)“ erstmals zusammenhängend betrachtet. Das Projekt dient der Stärkung von über 25 Erinnerungsorten, die an die deutsche Teilung in der Region erinnern. Insgesamt engagieren sich in dem entstandenen Netzwerk 60 Institutionen. Die Umsetzung der Angebote wird ermöglicht durch die Förderfonds der Metropolregion Hamburg, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur, die Landeszentralen für politische Bildung Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie den Landesbeauftragten für politische Bildung Schleswig Holstein.

 Themenwelt „Erinnerungslandschaft Grenzgeschichte(n)" 

Hier finden Sie Bildmaterial 

Rückfragen unter

Marion Köhler

Pressesprecherin, Europa, EU Projekt Star Cities

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Pressearchiv