Leitprojekt Anlaufstelle Arbeit, Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit

Die Metropolregion Hamburg schafft ein regionsweites Beratungsangebot für die Themen „Arbeit und Gesundheit“. Ein wichtiges Ziel ist es, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesund und arbeitsfähig zu erhalten, um so einen aktiven Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Region zu leisten.

Leitprojekt regionsweites Beratungsangebot für die Themen „Arbeit und Gesundheit“

Arbeit, Gesundheit, Prävention, Beratung, Fachkräftesicherung

In Norddeutschland hat sich die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Sie gehören zu den häufigsten Erkrankungen von Beschäftigten und sind der häufigste Grund für eine Erwerbsminderungsrente. Neben den Belastungen für die Betroffenen, werden dadurch hohe betriebs- und volkswirtschaftliche Kosten verursacht. Zusätzlich verringert sich das Potenzial an Fachkräften, dessen Sicherung ein zentraler Bestandteil der wirtschaftlichen Entwicklung in der Metropolregion Hamburg ist. Eine wichtige Aufgabe bei der Fachkräftesicherung ist somit, langwierige Erkrankungen und frühzeitigen Verrentungen zu verhindern.

Arbeitsagenturen, Kommunen, Renten-, Unfall- und Sozialversicherungsträger bieten hierzu eine Vielzahl an Beratungsangeboten. Oft erreichen diese Angebote kleine und mittlere Unternehmen und deren Beschäftigte nicht ausreichend.

Daher hat die Metropolregion Hamburg jetzt ein überregionales Beratungsangebot auf den Weg gebracht, das allen Beschäftigten und Betrieben in der Metropolregion Hamburg offensteht. Mobile Lotsen sollen hier vor Ort eine frühzeitige Erstberatung, Orientierung und die Vermittlung weiterer Hilfen bieten. Erfahrungen zeigen, dass dadurch der Zugang zu bestehenden Angeboten verbessert wird. Das Angebot soll dezentral, niedrigschwellig, unparteilich, kostenlos sowie auf einen schnellen Beratungsbedarf ausgerichtet sein. Die Metropolregion Hamburg finanzieren dies mit rund 630.000 Euro für eine Laufzeit von drei Jahren. Die IKK Nord und die Deutsche Rentenversicherung Nord beteiligen sich mit knapp 190.000 Euro. Die Hansestadt Lübeck ist federführend und übernimmt als Antragstellerin das Projektmanagement und richtet die Beratungsstelle ein. Die Projektidee wird ebenfalls vom DGB Nord, der Unfallkasse Nord, dem Amt für Arbeitsschutz bei der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg, dem Sozialministerium in Schleswig-Holstein, dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, dem DGB Bezirk Niedersachsen-Bremen-Sachsen-Anhalt unterstützt.

Ziele

1. Schaffung eines möglichst dezentralen, niedrigschwelligen, unparteilichen, kostenlosen und auf den schnellen Beratungsbedarf ausgerichteten Angebotes zum Thema Arbeit, Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit, das allen Beschäftigten und Betrieben in der MRH offensteht, unabhängig vom Wohnort bzw. vom Ort der Betriebsstätte. Das Angebot soll eine frühzeitige, direkte Erstberatung und bei Bedarf Vermittlung in weitere Hilfsangebote bieten (Lotsenfunktion!).
2. Netzwerkbildung mit dem Ziel, bereits bestehende Angebote und Versorgungssysteme innerhalb der MRH mit einer niedrigschwelligen Erstberatung sinnvoll zu verknüpfen.
3. Ressourcenmobilisierung für die dauerhafte finanzielle Förderung des Beratungsangebotes und schrittweise regionale Ausweitung von Erstanlaufstellen.
Durch die Verfolgung dieser Projektziele soll ein wesentlicher arbeitsmarktpolitischer Beitrag vor dem Hintergrund zunehmender Fachkräfteengpässe in der MRH geleistet werden und zugleich die Metropolregion für Beschäftigte und Betriebe als Akteurin, Initiatorin und Treiberin sichtbarer werden.

Kontakt

Anlaufstelle Arbeit, Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit in der Metropolregion Hamburg

Mengstraße 66-70
23552 Lübeck
Adresse speichern
Telefon:
+49 40 24859281
E-Mail:
info@pag-mrh.de

Kontakt

Andrea Färber

Wirtschaft, Zukunftsagenda - Innovation

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern