Demographie und Daseinsvorsorge

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Bedarfsgerechte Fahrten - aber richtig

Kostenersparnis und Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch Umstellung von Teilstrecken oder ganzen Linien zu bestimmten Zeiten auf bedarfsgerechte Fahrten. Das war das erklärte Projektziel im Kreis Herzogtum Lauenburg.

© Planungsgruppe Plewa (Plakat), Kreis Herzogtum Lauenburg (Abbildungen)

Viele Busse sind in Folge sinkender Schülerzahlen und Veränderungen in der Schullandschaft, die sehr heterogene Schülerströme verursachen, nur schwach ausgelastet. Die Mobilität im ländlichen Raum soll jedoch für Schüler und andere Bürger trotz beabsichtigter Kosteneinsparung und Reduktion des CO2-Ausstoßes sichergestellt werden. Da zu den Schülern nur rudimentäre und unvollständige Daten wie Wohnort und Schule vorliegen, werden derzeit alle theoretisch möglichen Fahrten auch durchgeführt. Das Projekt sollte in Zusammenarbeit mit Schulen und Schulträgern ein Konzept entwickeln, damit die Datenlage zu den tatsächlichen Schulzeiten und benötigten Bussen erheblich verbessert werden kann. Auf Basis der dann vorliegenden Daten und Angaben aus weiteren Nutzerbefragungen wurde versucht, das Liniennetz zu überplanen und gering genutzte Teile des Netzes auf bedarfsgerechte Anruf-Sammel-Taxen umzustellen. Die nicht benötigten (Teil-)Fahrten würden durch eine Fahrt ersetzt, die nur bei Bestellung stattfindet. Die Umsetzung des Konzeptes sollte zur Erprobung in einer Pilotregion in einem verkehrlich abgrenzbaren Teilgebiet des Kreises erfolgen. 

Foto 05_HerzogtumLauenburg
© Kreis Herzogtum Lauenburg

Daten und Fakten

Ziel: Kostenersparnis und Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch Umstellung von Teilstrecken oder ganzen Linien zu bestimmten Zeiten auf bedarfsgerechte Fahrten
Laufzeit: Ende 2013 - Sommer 2016
Träger: Kreis Herzogtum Lauenburg

Kontakt Ansprechpartner:
Julia Mollenhauer
Barlachstr. 2
23909 Ratzeburg
Tel.: 04541 888 433
E-Mail: mollenhauer@kreis-rz.de 

Alle Teilprojekte "Demographie und Daseinsvorsorge"