Innenentwicklung

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Verdichtung? Ja, aber! Umsetzung der Qualitätsoffensive Freiraum in Hamburg

Mittlerweile sind die Planungen für das Integrierte Freiraumkonzept für die Stadtteile Hamm und Horn gestartet. Die beauftragten Planungsbüros Breimann & Bruun und die BIG Städtebau kümmerten sich um die Analysephase. Sie wurde unter aktiver Mitwirkung von Schlüsselakteuren aus den Stadtquartieren erstellt, die im Rahmen von Planungswerkstätten den Prozess kontinuierlich begleiteten.

Hamburg
© Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Fotograf: Matthias Friedel

Bauliche Verdichtung mit nutzungsorientierter und bedarfsgerechter Gestaltung privater und öffentlicher Freiräume kombinieren

Im Rahmen der Analysephase wurden im Planungsgebiet etwa 100 unterschiedliche Freiraumsituationen identifiziert und im Hinblick auf den Zustand (z. B. Zugänglichkeit, Aufenthaltsqualität) und das Aufwertungspotential bewertet. Diese ersten Einschätzungen der Landschaftsarchitekten wurden im Rahmen von zwei Planungswerkstätten mit Schlüsselakteuren aus den Stadtquartieren diskutiert, ergänzt und modifiziert. Parallel flossen die Ergebnisse einer  Nutzerbefragung in die Analyse ein. Auf dieser Basis wurde ein Gesamtkonzept entwickelt sowie Schwerpunkträume ausgewählt, für die im nächsten Schritt gemeinsam mit den Schlüsselakteuren und Quartiersbewohnern Entwurfsideen für die Aufwertung unterschiedlicher Freiraumtypologien entwickelt wurden. Solche Projekte können auch temporäre Aktionen sein, die erste ‚sichtbare‘ Zeichen setzen und Veränderungen im Stadtraum erlebbar machen. Zur weiteren Erhöhung der Wertschätzung und Akzeptanz von Freiräumen wurde ein GeoCaching, eine digitale Schatzsuche, entwickelt, welches besondere Orte im Stadtraum in den Fokus rückt. 

Von Anfang an wurde der gesamte Prozess durch einen Freiraummanager als ‚Kümmerer‘ aktiv begleitet, der Projekte und Aktionen initiierte sowie Bündnispartner aus den Reihen der Schlüsselakteure und Quartiersbewohner für die Umsetzung suchte. Bislang wurden zahlreiche Interviews mit Multiplikatoren aus den Stadtteilen geführt, ein Informationsaustausch mit den bestehenden Stadtteilgremien organisiert sowie ein Gesprächskreis mit den im Gebiet ansässigen Wohnungsbaugenossenschaften zu möglichen kooperativen Einzelprojekten initiiert. 

Weitere Informationen zu: Spot ON Hamm Horn

Daten und Fakten

Ziel: Erprobung eines Integrierten Freiraumkonzepts mit begleitendem Freiraummanagement für die Stadtteile Hamm und Horn im Rahmen der Qualitätsoffensive Freiraum
Laufzeit: 01.10.2014 bis 28.02.2017
Träger: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie

Kontakt Ansprechpartner:
Dr. Cornelia Peters
Neuenfelder Str. 19
21109 Hamburg
Tel. 040/ 42840-2649

Alle Teilprojekte "Innenentwicklung"04 Hamburg04 Hamburg04 Hamburg