Leitprojekt Wohnen

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Transparenz und Vernetzung durch Regionale Wohnungsmarktkonferenzen

Ziel des Projektes ist es, im Stadt-Umland-Bereich Hamburgs erstmalig „Regionale Wohnungsmarktkonferenzen“ als grenzübergreifende thematische Dialogplattformen zu Qualitäten, sich wandelnden Bedarfen sowie Quantitäten im Wohnungsbau zwischen den Hamburger Bezirken und Nachbargemeinden zu arrangieren, in der Projektlaufzeit durchzuführen und dann dauerhaft zu etablieren.

Hamburg und seine benachbarten Kommunen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen bilden einen gemeinsamen Wohnungsmarkt mit hoher Dynamik. Viele der damit verbundenen Herausforderungen machen eine grenzübergreifende Zusammenarbeit sinnvoll und notwendig.

Im Rahmen „Regionaler Wohnungsmarktkonferenzen“ wird das Bewusstsein für gemeinsame Interessen sowie ein informeller Austausch gefördert. Die Teilnehmenden können sich in der Konferenz beispielsweise mit Qualitäten und sich wandelnden Bedarfen auseinandersetzen. Auf dieser Grundlage können kooperative Handlungsoptionen, grenzübergreifende Strategien und konkrete Kooperationsprojekte vorbereitet werden.

Regionale Wohnungskonferenz Pinneberg

Ziel ist es, ein solches Austauschformat im Stadtumland von Hamburg als grenzübergreifende thematische Dialogplattform dauerhaft zu etablieren.

Daten & Fakten

Projektträger: Stadt Hamburg
Fördersumme: ca. 77.000 Euro
Webseite:

Kontakt:
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen    
Guido Sempell
Tel: 040/ 42840-8094
E-Mail: guido.sempell@bsw.hamburg.de
Web: www.hamburg.de/regionale-wohnungsmarktkonferenzen/

Alle Teilprojekte des Leitprojektes Wohnen