Forschungseinrichtungen

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärden­sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Forschungseinrichtungen in der Metropolregion Hamburg: Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin und Wismar sind wichtige Forschungsstandorte in der östlichen Metropolregion.

Kunststoffstücke in bunten Farben
© pixabay.com
  • Hydrogen and Informatics Institute of Applied Technologies gGmbH (HIAT)
    Das HIAT Institut hat sich auf die Entwicklung und Forschung auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie spezialisiert. Dabei liegt besonderes Augenmerk auf der Erarbeitung von kosten- und ressourceneffizienten Produkten und Verfahren zur Kommerzialisierung von Brennstoffzellen, Elektrolysezellen und deren Komponenten.
  • Institut für Oberflächen- und Dünnschichttechnik (IfOD)
    Am IfOD werden angewandte Forschungsaufgaben in Kooperation mit industriellen Partnern aus der Region realisiert. Als industrienahes In-Institut der Hochschule Wismar bündelt es Kompetenzen auf den Gebieten der Schichtherstellung, Schichtanwendung, Schichtcharakterisierung sowie Oberflächenanalyse.
  • Institut für Polymertechnologien e. V. (IPT)
    Das IPT, ein An-Institut der Hochschule Wismar, ist ein Forschungs- und Entwicklungspartner für die Industrie für innovative Neuerungen im Bereich der Kunststofftechnologie mit den drei Hauptkompetenzfeldern Produkt-, Verfahrens- und Materialentwicklung.

Weitere Infos zu: Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern