Leitprojekt Wohnen Dialogprozess zur interkommunalen Wohnraumentwicklung mit Interessenausgleich

Ziel ist es, eine verbindliche interkommunale Wohnraumentwicklung und -planung zwischen den drei Städten des Städteverbundes inkl. eines interkommunalen Interessensausgleiches zu etablieren.

Grabow, Ludwigslust und Neustadt-Glewe

Die drei Städte im Städteverbund A14 - Grabow, Ludwigslust und Neustadt-Glewe - wollen künftig enger in der Wohnraumentwicklung zusammenarbeiten, um gemeinsam lokale und regionale Hemmnisse und Restriktionen der Wohnraumentwicklung überwinden.

Das Herzstück des Projektes bildet ein moderierter Dialogprozess auf unterschiedlichen Ebenen im Städteverbund und unter Einbeziehung verschiedener Akteursgruppen (Verwaltung, Wohnungswirtschaft, Unternehmen, Bewohnerschaft). Dieser bildet die Basis für eine bedarfsorientierte und zukunftsgerechte Planung und Bereitstellung von Wohnraum.

Zur Bewältigung demographischer Herausforderungen im ländlichen Raum erfolgt eine fundierte und partizipative Wohnraum-Bedarfsermittlung unter besonderer Berücksichtigung der qualitativen Teilmärkte, insbesondere das Wohnen für Fachkräfte. Darin finden auch die vorhandenen Wohnungsbestände, Planungen, Ressourcen und (Innenentwicklungs-)Potenziale Berücksichtigung.

Im Ergebnis des Projektes steht eine verbindliche interkommunale Wohnraumentwicklung und -planung inkl. eines interkommunalen Interessensausgleiches.

Kontakt:
Stadt Grabow

Daten & Fakten

Projektträger: Stadt Grabow
Projektbudget: ca. 150.000 Euro
Webseite:

Kontakt:
Stadt Grabow
Herr Marc Brendemühl
Tel: 038756/503-43
E-Mail: m.brendemuehl@grabow.de

Kontakt

Swen Wacker

Siedlungsentwicklung, Zukunftsagenda - Räumliches Leitbild und Wohnen, Daten, Gleichstellung

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern

Mehr Informationen