Industriekultur - Schiffe Tonnenleger „Bussard“, Kiel

Die „Bussard“ ist ein reizvolles Schiff. Denn auf diesem Tonnenleger – korrekt Seezeichendampfer – ist die Arbeit mit der Dampftechnik in vielen Ecken spürbar.

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Die „Bussard“ zählt zu den reizvollsten Dampfschiffen in Deutschland. Denn auf diesem Kieler Tonnenleger – korrekt Seezeichendampfer – ist die Arbeit mit der Dampftechnik in vielen Ecken spürbar: So werden nicht nur die Hauptmaschine (drei Zylinder mit 540 PS),  Umsteuermaschine und Pumpen per Dampf betrieben, sondern auch die Rudermaschine und die beiden großen Deckswinden. Mit der einen Winde und Ladebäumen wurden einst die Seezeichen an Deck gehoben, die andere Winde dient auch heute noch zum Festmachen und Ankern. Und für den Bordstrom sorgt ein Spilling-Dampfmotor mit Generator.

Zu verdanken ist die Wiederinbetriebnahme dieses 1905/06 erbauten und 1979 außer Dienst gestellten Arbeitsschiffes einer engagierten Mannschaft, welche sie seit 2001 in mühevoller Kleinarbeit vorbereitet hatte: 2006 konnte der Dampfer erstmals wieder ablegen. Zuvor hatte er dem Kieler Schifffahrtsmuseum als fest vertäutes Museumsschiff gedient. Ursprünglich wurde die auf der Werft Jos. L. Meyer in Papenburg erbaute „Bussard“ von Sonderburg aus eingesetzt; 1919 wurde sie zum Tonnenhof nach Kiel verlegt. Von hier aus betreute sie die schwimmenden Seezeichen des Reviers und versorgte die Feuerschiffe.

Ort: Museumsbrücke am Schifffahrtsmuseum, Wall 65, 24103 Kiel

Informationen:
http://www.dampfschiff-bussard.de

Kontakt:
Dampfer Bussard e.V.
E-Mail: info@dampfschiff-bussard.de

Kurzprofil:
Typ: Seezeichendampfer (Tonnenleger)
Baujahr: 1905/06
Werft: Jos. L. Meyer, Papenburg
Länge: 40,60 Meter
Antrieb: 3-fach-Expansionsdampfmaschine der Meyer-Werft
Leistung: 540 PS