Industriekultur - Schiffe Dampfeisbrecher „Elbe“, Hamburg

Durch das Eis der Flüsse und Kanäle: Die „Elbe“ gilt als der letzte betriebsfähige dampfbetriebene Flusseisbrecher in Deutschland.

1 / 1

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Die „Elbe“ gilt als der letzte betriebsfähige dampfbetriebene Flusseisbrecher in Deutschland. Im Mai 2009 startete sie – umfassend restauriert – in ihre erste Saison als Museumsschiff des Fördervereins Dampfeisbrecher Elbe e.V.. Auf Ausflugsfahrten kann das Schiff bis zu 150 Personen mitnehmen. Die von einem kohlegefeuerten Kessel gespeiste Zwei-Zylinder-Dampfmaschine leistet 280 PS. In der Sommersaison befährt die „Elbe“ die Elbtalaue-Linie zwischen Geesthacht und Lauenburg. Damit bietet sie dort den ersten regelmäßigen Linienverkehr seit dem Ende der „Lauenburger Dampfschiffe“ im Jahr 1961 an.

Das 30,30 Meter lange Binnenschiff war 1911 auf der Schiffswerft & Maschinenfabrik Gebrüder Wiemann in Brandenburg an der Havel gebaut worden. Eingesetzt wurde es bis 1972 als Eisbrecher und Schlepper von Lauenburg aus auf der Oberelbe und dem Elbe-Lübeck-Kanal. 1976 ging es noch einmal in Betrieb, wurde 1982 über einen Privatmann an das Technikmuseum Berlin abgegeben, 1987 nach Enkhuizen an das Ijsselmeer in die Niederlande getauscht, 1997 nach Hamburg geholt und ab 2001 restauriert.

Ort: von Mai bis September: 21481 Lauenburg/Elbe, im Winter: Hansahafen, Schuppen 50A, Australiastraße, 20457 Hamburg

Informationen:

http://www.dampfeisbrecher.de

Kontakt:

Dampfeisbrecher „Elbe“ Personenschifffahrt

Matthias Kruse

Arnold-Heise-Straße 26

20249 Hamburg

Tel. 040 / 41 30 37 37

E-Mail: fahrten@dampfeisbrecher.de

Kurzprofil:

Typ: Eisbrecher
Baujahr: 1911
Werft: Gebrüder Wiemann, Brandenburg
Länge: 30,30 Meter
Antrieb: Wiemann-Dampfmaschine
Leistung: 280 PS