Industriekultur - Schiffe Lieger „Caesar", Hamburg

Am Spreehafen haben schwimmende Gebäude festgemacht: Diese sogenannten Lieger dienten den Ewerführereien unter anderem als Werkstatt und Kontor.

1 / 1

Tage der Industriekultur, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Am Spreehafen hat 2009 der Wiederaufbau einer Hamburgensie begonnen: An der Vereinsanlage „Seh-Hafen” haben sieben schwimmende Gebäude (Lieger) und drei Anlege-Pontons aus den Jahren 1892 bis 1928 festgemacht. Sie bilden ein Ensemble, welches einst typisch für den Hamburger Hafen war. Die in der Nähe des jeweiligen Einsatzortes festgemachten Lieger dienten den Ewerführern in dem riesigen Hafen als Stützpunkte. Der Lieger „Caesar” wird seit 2010 restauriert. Die Ewerführerei Cäsar Eckelmann & Söhne hatte den Stahlponton 1902 bauen lassen. Die aufgesetzte Holzhalle diente als Werkstatt, Kontor und Wachstation. Heute wird sie für Ausstellungen und andere Veranstaltungen genutzt.

Die Geschichte dieser Spezies ist eng mit dem klassischen Stückgut-Umschlag verknüpft. Bis in die 1960er Jahre hinein wurde die Fracht von Seeschiffen oft auf Schuten und Ewer, flache und offene Kähne, umgeladen. Ewerführer brachten sie auf Fleeten oder Kanälen zu Speichern oder anderen Lagerplätzen, wo sie gelöscht wurden. Und die antriebslosen Lieger wurden in die Nähe geschleppt und hatten als Arbeitsplattformen mit Anlegestelle viele Aufgaben, waren auch Pausenraum oder Amtsstube für den Zoll.

Ort: Sandtorhafen / Am Sandtorkai 60, 20457 Hamburg

Informationen:

http://www.hausbootverein.de

Kontakt:
Hamburger Hafen Lieger Verbund HHLV Der Hausbootverein e.V.
Berliner Ufer 14
20457 Hamburg
Tel. 0 40 / 75 66 65 67
E-Mail: post@hausbootverein.de

Kurzprofil:
Typ: Lieger (Gebäudeponton)
Baujahr: 1902
Länge: 32 Meter
Schwimmkörper: genieteter Stahlponton
Nutzung: Kontor- und Werkstattgebäude