Industriekultur -Wassertechnik Wasserturm Neumühle

Wuchtige Neogotik mit modernem Behälter der Bauart Intze. Der 22,50 Meter hohe Wasserturm Neumühle ist herausragend.

1 / 1

Tage der Industriekultur 2013, Programm, Festival, Häfen, Wasser, Elbe, Schiffe, Kanäle, Schleusen, Fabriken, Museen, Technikgeschichte, Metropolregion Hamburg, Tourismus

Der Standort auf dem 86,20 Meter hohen Weinberg markiert den höchsten Punkt der Stadt Schwerin. Der 1889 erbaute Turm steht für den Beginn der zentralen Wasserversorgung. Seit 1890 entnahm das Wasserwerk Neumühle den Rohstoff dafür aus dem gleichnamigen See und reinigte es in Sandfiltern. Bevor das Trinkwasser in das Netz abgegeben wurde, pumpte man es in einen Erdbehälter am Wasserturm oder – für die hochliegenden Stadtteile – in den Turm. So kam das Nass mit dem nötigen Druck aus der Leitung.

1944 wurde der Erdbehälter am Wasserturm stillgelegt und durch größere Behälter am Wasserwerk ersetzt. Außerdem erschloss man seit 1948 Grundwasservorkommen und nutzte sie zusätzlich zum Seewasser. 1954 ging das Wasserwerk Gosewinkel in Betrieb. 1999 wurden die alten Werke durch das Wasserwerk Mühlenscharrn ersetzt, nachdem die Seewasserförderung schon 1989/90 eingestellt worden war. Trotz moderner Pumpen wird der Wasserturm unverändert für den Druckausgleich gebraucht. Im Inneren war der von Carl Benduhn neogotisch gestaltete Turm hochmodern: Er besitzt einen 1883 entwickelten Stützboden-Behälter des Ingenieurs Otto Intze.

Adresse des Objekts:
Am Wasserturm, 19057 Schwerin (Neumühle)

Kontakt:
WAG Wasserversorgungs- und
Abwasserentsorgungsgesellschaft 
Schwerin mbH & Co.KG
Eckdrift 43 – 45
19061 Schwerin
www.wag-schwerin.de

Freunde und Förderer des 
Wasserturms Neumühle e. V.
Hans-Georg Blunk
Postfach 16 02 05 
19062 Schwerin 
Tel. 03 85 / 6 33 – 44 33

Kurzprofil:
Typ: Wasserturm
Baujahr: 1889, in Betrieb
Behälterart: Intze-I-Behälter
Inhalt: zwei Kammern mit je 175 Kubikmeter
Turmhöhe: 22,50 Meter