Presseinformation Was macht die Belebung der Innenstadt?

Leitprojekt Innenentwicklung der Metropolregion Hamburg stellt sich vor

Lösungen für die Entwicklung von Städten und Gemeinden gemeinsam zu finden, ist Ziel eines groß angelegten Projekts der Metropolregion Hamburg. Fünf regionale Projekte arbeiten daran, trotz teilweise sinkender Einwohnerzahlen und alternder Bevölkerung, die Wohn- und Lebensqualität flächen- und umweltschonend zu sichern. Brunsbüttel ist dabei mit dem Projekt „Entwicklung Obere Koogstraße / Brunsbüttler Straße“.

Was macht die Belebung der Innenstadt?

Auch die Metropolregion Hamburg leidet unter diesem Phänomen: Verödende Ortskerne in Dörfern, Abriss und Leerstände wechseln sich mit steigendem Siedlungsdruck und hohen Mietpreisen in wachsenden Städten und Gemeinden ab. Das Leitprojekt „Innenentwicklung“ nimmt in fünf Modellkommunen diese Probleme in Angriff und entwickelt Lösungen, die auf andere übertragen werden sollen. Es nehmen sowohl wachsende, wirtschaftlich starke Kommunen als auch schrumpfende, vom demografischen Wandel stark beeinflusste Gemeinden teil.

Die Teilprojekte in Bispingen, Buchholz i.d.N., Brunsbüttel, Hamburg und Dannenberg werden verschiedene Veränderungen anstoßen, die bedarfsgerechtes und flächenschonendes Wohnen in der Metropolregion Hamburg gewährleisten. Dazu gehören: die Belebung von Ortskernen, die Umnutzung von leerstehenden Gebäuden, alters- und familiengerechtes Wohnen und die Entwicklung von Erholungsflächen. Das Gesamtprojekt hat ein Volumen von gut 810.000 Euro Die Federführung liegt bei der Stadt Neumünster. Die einzelnen Vorhaben werden jeweils mit 80 Prozent durch die Metropolregion Hamburg gefördert.

Brunsbüttel erlebt den Verlust an Arbeitsplätzen und den Rückgang der Bevölkerung vor allem am innerstädtischen Leerstand seiner Wohn- und Gewerbeimmobilien. Auch die vorhandene Bausubstanz entspricht nicht mehr dem heutigen Stand. Daraus ergibt sich ein deutlicher Handlungsbedarf. Mit dem Teilprojekt in Brunsbüttel möchte die Stadt den Bereich um die Obere Koogstraße und die Brunsbütteler Straße wieder beleben.

Dazu hat Brunsbüttel ein städtebauliches Nutzungskonzept vorgelegt. Dabei soll in der Innenstadt altersgerechter Wohnraum geschaffen werden, um das Gebiets zwischen Haupteinkaufsstraße und dem neuen Zentrum zu beleben. Ziel ist es auch, das Gebiet als Versorgungs- und Einzelhandels-standort wieder zu stärken. Der erarbeitete Rahmenplan wurde 2015 beschlossen. Nun steht die Umsetzung auf der Agenda. Aus einem Arbeitskreis hat sich der Beirat „Brunsbüttelhafen“ gegründet, der die Umsetzung begleitet. Die Bewohner und Eigentümer des Gebietes wurden in einem breiten Beteiligungsprozess in die Erstellung des Rahmenplans einbezogen. Mit eigenen Vorschlägen konnten sie aktiv an den Zielen und der zukünftigen Nutzung mitwirken.

Bürgervorsteherin Karin Süfke, dazu: „Es ist beeindruckend, wie die intensiven Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern, die Beratung der Projektideen in den Gremien und das gemeinsame Arbeiten in den einzelnen Arbeitsgruppen die Entwicklung neuer Ansätze möglich gemacht hat. Brunsbüttel wird dadurch lebenswerter für alte und für junge Menschen.“