Industriekultur Route der Industriekultur Lauenburg

Die Schifferstadt am Schnittpunkt von Elbe und Elbe-Lübeck-Kanal hat vielfältige Zeugnisse der Industriekultur zu bieten, die auf einem Rundgang individuell entdeckt werden können. Erleben Sie auf 20 Stationen wichtige Meilensteine der industriegeschichtlichen Entwicklung in Lauenburg.

20 Stationen der Industriekultur in Lauenburg

20 Stationen der Industriekultur in Lauenburg

Die auf der Lauenburg lebenden askanischen Herzöge wünschten sich eine Residenzstadt – und gründeten im 13. Jahrhundert Lauenburg an der Elbe. Doch die Lage der heutigen Unterstadt auf dem schmalen Gelände unterhalb der Burg (heute Schloss) hat die Stadt in ihrer Entwicklung stets behindert. Wegen der steilen Geestkante war sie von Landaus nur schlecht erreichbar und bot wenig Platz. Andererseits liegt sie günstig am Fluss. Deshalb wandten sich die Bürger der Schifffahrt zu, begünstigt durch die seit 1216 betriebene Zollstelle. So wurde ein Teil des Warenstroms auf der Elbe nach Lauenburg gelenkt.

Von der Elbbrücke über Museen bis zur Alten Salzstraße

Die historischen Spuren sind vielfältig – begeben Sie sich entlang der 20 Stationen auf Entdeckungstour zur Industriekultur. An Station 1 befindet sich die Elbbrücke Lauenburgs, die auch für weitere historische Wege der Elbüberquerung steht. Ab 1864 transportierte hier zunächst ein Dampftrajekt Eisenbahnwaggons über die Elbe, 1878 wurde die Fähre durch eine technisch wegweisende Eisenbahnbrücke ersetzt. Die Brücke wurde 1948 und 1959/51 auf grundsanierten Pfeilern neu errichtet und misst 517 Meter.
Die Hitzler Werft (Station 5) wurde 1885 gegründet und repariert und baut heute Binnenschiffe und Schiffskonstruktionen. Sie dient mit einer Ausstellung zum Schiffsbau darüber hinaus als Außenstelle des Elbschifffahrtsmuseums (Station 8).

Die Lauenburger Windmühle (Station 12) steht seit 1873 auf dem Hasenberg. Dieser ist mit über 70 Metern über dem Meer die höchste Erhebung der Stadt. Seit 1985 findet man in der Mühle unter anderem ein Museum und ein Restaurant. Über das Elektrizitätswerk / Palmmühle (Station 13), die Brücken des Elbe-Lübeck-Kanals (Station 16) oder das Zugpferdemuseum Lütau (Station 19) geht es zur Station 20: der Alten Salzstraße bei Juliusburg. Sie war Teil eines seit dem 9. Jahrhundert genutzten Fernweges von Lüneburg nach Mölln, welcher bei Artlenburg als Furt durch die Elbe führte.
Flyer und Karte als PDF-Download: 20 Stationen der Industriekultur in Lauenburg

Gedruckte Exemplare der Lauenburger Route sind erhältlich unter:
Stadt Lauenburg/Elbe - Amt Lütau, Touristik und Kultur
Elbstraße 59, 21481 Lauenburg/Elbe
touristik@lauenburg.de


Alle Denkmale im Überblick

Kontakt

Scarlett Ludwig

Klimaschutz, Energie und Kultur

Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg
Alter Steinweg 4
20459 Hamburg
Adresse speichern