Siedlungsentwicklung Arbeit finden - auch für Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung unterstützen. Das ist das Ziel im Landkreis Nordwestmecklenburg.

1 / 1

Gemeinsame Lösungs- und Handlungsansätze zum Thema Demographie und Daseinsvorsorge entwickeln

Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt stehen nur wenige einfache Arbeitsplätze zur Verfügung, was deutschlandweit ein Problem ist. Viele Menschen mit Behinderung verlieren ihren Job. Zugleich steigt der Anteil behinderter Menschen. Daraus ergibt sich ein steigender Druck auf die geschützten Werkstätten. Mehr Menschen kommen in die Werkstätten und nur wenige verlassen sie. Ziel des Projektes ist es, Voraussetzungen zu schaffen, die Menschen mit Behinderung im Rahmen des Möglichen eine Teilhabe am Arbeitsleben des allgemeinen Arbeitsmarktes ermöglichen, um so ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Zahl der Zugänge in die Werkstätten soll verringert werden. Alle Beteiligten wie Schulen, Reha-Träger, Werkstätten, und Betroffene sollen besser zusammenarbeiten und ihr Vorgehen frühzeitig abstimmen. Um diese Ziele zu erreichen werden die Zugänge der letzten drei Jahre in den Werkstätten analysiert. Hierbei wird möglichst jeder Einzelfall zu betrachtet, um nach einem passgenauen Angebot zu suchen. Zeitgleich wird bei Firmen vor Ort der Bedarf an Mitarbeitern in niederschwelligen Tätigkeitsfeldern recherchiert.


Hilfreiche Links:
www.nordwestmecklenburg.de 

Daten & Fakten

Ziel: Menschen mit Behinderung bei der Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung unterstützen

Laufzeit: 2013 - 2015

Träger: Landkreis Nordwestmecklenburg

Kontakt Ansprechpartner:
Miriam Freese
Rostocker Straße 76
23970 Wismar
Tel.: 03841/3040-5072

E-Mail: m.freese@nordwestmecklenburg.de