E-Ladeinfrastruktur „HansE“ – elektrisch tanken mit Methode

Methodik zur Ermittlung von Gebieten mit guter Eignung für Elektro-Ladestationen in der Metropolregion Hamburg entwickelt.

„HansE“ – elektrisch tanken mit Methode

Es ist unbestritten, dass eine gut positionierte, auf Verkehrsströme abgestimmte und bedienungsfreundlich konzipierte Ladeinfrastruktur wichtige Anreize für den Umstieg auf Elektromobilität setzen kann. Um deshalb einen möglichst systematischen Ladeinfrastrukturaufbau zu ermöglichen, haben die Projektpartner Uniper Technologies GmbH (im Auftrag der E.ON SE), Landkreis Harburg, hySOLUTIONS
GmbH und RWTH Aachen University gemeinsam mit der Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg das Projekt „HansE“ initiiert, das im September 2018 zum Abschluss kommt. 

Wesentlicher Inhalt des Vorhabens war die Erarbeitung und Validierung eines wissenschaftlichen Modells für Normal- und Schnellladen (STELLA) durch das Institut für Städtebau der RWTH Aachen und dessen anschließende Umsetzung im Umfang von 50 neu errichteten Ladepunkten im gesamten Gebiet der MRH (außerhalb von Hamburg).

Konzeptionelles Vermächtnis von „HansE“ ist u.a. dieser Handlungsleitfaden für den weiteren Ausbau öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur nach Projektende.

Das Gesamtprojekt hatte eine Laufzeit von drei Jahren und 9 Monaten ab 1/2015 und ein Volumen von rd. 3,4 Mio. Euro. Es wurde mit rd. 1,8 Mio. Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert.

Downloads