Hochschulen der Metropolregion in Niedersachsen Südliche Metropolregion

Die südliche Metropolregion verfügt insbesondere mit Lüneburg über einen renommierten Hochschulstandort, der in der deutschen Hochschullandschaft neue Standards setzt.

Metropolregion Hamburg Hochschulen im Überblick

Die Hochschulen in den niedersächsischen Kreisen der Metropolregion im Überblick.
Anzahl der Studierenden: Wintersemester 2017/2018, Landesamt für Statistik Niedersachsen

Leuphana Universität Lüneburg

Studierende: 9.544
Fakultäten: Bildung, Kulturwissenschaften, Nachhaltigkeit, Wirtschaftswissenschaften
Die Leuphana-Universität verwirklicht ein neues Studien- und Universitätsmodell: Es gibt ein College für das Bachelorstudium, eine Graduate School mit verzahnten Master- und Promotionsprogrammen sowie eine Professional School für berufliche Weiterbildung. Vier Wissenschaftsinitiativen prägen das fachliche Spektrum der Hochschule: Bildungsforschung/Lehrerbildung, Management und unternehmerisches Handeln, Kulturforschung und Nachhaltigkeitsforschung.

hochschule 21 Buxtehude

Studierende: 1.079
Studiengänge DUAL: Architektur, Bauingenieurwesen, Gebäudetechnik und -automation, Hebamme, Mechatronik, Pflege, Physiotherapie, Wirtschaftsingenieurwesen Bau und Immobilien.
Studiengang MBA: Berufsbegleitendes Masterstudium Führungskompetenz.
Die hochschule 21 in Buxtehude bietet mit 50 Prozent Praxisanteil eine Alternative zum rein akademischen Studium für den Elbe-Weser-Raum und die Metropolregion Hamburg. Theorie- und Praxisphase wechseln im Rhythmus von drei Monaten. Während der Praxisphase arbeiten die Studierenden bei so genannten Praxispartnern (Fachbereiche Bauwesen, Technik), die in der Regel die Studiengebühren übernehmen, oder in Ausbildungsbetrieben (Fachbereich Gesundheit). Die hochschule 21 hat rund 1.000 Praxispartner.

PFH Hansecampus Stade
Studierende: ca. 110 Campusstudierende, ca. 210 Fernstudierende (Selbstauskunft / Stand: WS 2018/2019)
Campusstudium: General Management (B.Sc.), Verbundwerkstoffe/Composites (B.Eng. und M.Sc.)
Fernstudium: Advanced Management (M.A.), Advanced Management dual (M.A.), Angewandte Psychologie für die Wirtschaft (M.A.), Arbeitsrecht und Personalmanagement (LL.M.), Betriebswirtschaftslehre (B.A. und M.A.), Betriebswirtschaftslehre dual (B.A.), Business Administration (MBA), Psychologie (B.Sc. und M.Sc.), Unternehmensrecht (LL.M.), Wirtschaftsingenieur (B.Eng.),Wirtschaftspsychologie (B.A. und M.A.)
Die PFH bietet neben dem praxisorientierten und international ausgerichteten BWL-Studium "General Management" an ihrem Hansecampus Stade den europaweit einzigartigen Studiengang "Verbundwerkstoffe/Composites" an, der die Studierenden zu Spezialisten für Carbontechnologie ausbildet. 
Mit einem breiten Spektrum an Fernstudiengängen richtet sich die PFH mit seinem Fernstudienzentrum Stade aber auch an berufstätige Studieninteressierte. 

Akademie der erneuerbaren Energien Lüchow-Dannenberg GmbH und Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg bietet an der Akademie der erneuerbaren Energien Lüchow-Dannenberg GmbH den einzigartigen Masterstudiengang im Bereich der erneuerbaren Energien an. Dank der E-Learning Konzeption mit Präsenzanteilen kann das Studium berufsbegleitend durchgeführt werden.  

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Campus Suderburg

Studierende: ca. 1.500 (Selbstauskunft / Stand: WS 2018/2019)

Fakultäten: Bau-Wasser-Boden sowie Handel und Soziale Arbeit

Bachelor-Studiengänge:

Angewandte Informatik (B. Sc.), Bauingenieurwesen (B. Eng.), Bauingenieurwesen im Praxisverbund (B. Eng.), Handel und Logistik (B. A.), Online-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B. A.), Soziale Arbeit (B. A.), Wasser- und Bodenmanagement (Umweltingenieurwesen, B. Eng.)

Master-Studiengänge: Online-Studiengang Betriebswirtschaftslehre (M. A.), Wasserwirtschaft im globalen Wandel (M. Sc.)

Im Vordergrund des Leistungskataloges stehen das praxis- und zukunftsorientierte Studium, die angewandte Forschung und Entwicklung sowie die anspruchsvolle Weiterbildung.

Gebündeltes, wissenschaftliches Know-how, technisch hochwertig ausgestattete Labore sowie hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Kleine Arbeitsgruppen und ein persönlicher Kontakt zu den Professorinnen und Professoren schaffen eine studienfördernde Atmosphäre.