Siedlungsentwicklung Aktion Storchennest Bispingen

Das Teilprojekt Bispingen zielt darauf ab, mit „Neuen Lösungswegen für alte Wohngebiete – demographiegerechte und integrierte Innenentwicklung in Bispingen“, die Entwicklung der Ortskerne in der Gemeinde Bispingen voranzutreiben. In einem Zeitraum von zwei bis vier Jahren soll eine Aufwertung der Bestandssiedlungen und der Infrastruktur erfolgen, sowie eine Umnutzung leerstehender und von Leerstand bedrohter Wohnungsbestände eingeleitet werden.

Gemeinsame Lösungs- und Handlungsansätze zum Thema Innenentwicklung entwickeln

Die Gemeinde Bispingen liegt direkt an der Bundesautobahn 7 circa 35 Minuten südlich von Hamburg entfernt. Auf einer Fläche von 128 km² leben 6.218 Menschen verteilt auf neun Ortsteile. Ein Drittel der Gemeindefläche, rund um den Wilseder Berg, besteht aus autofreiem Naturschutzgebiet. Die Gemeinde verzeichnet jährlich rund 2,4 Millionen Touristen, die somit einen wichtigen Wirtschaftsfaktor für die gesamte Region bilden. 

Ein erstes eigenständig aufgestelltes Leerstandskataster hat ergeben, dass in allen Ortschaften Straßenzüge oder Siedlungen vorhanden sind, in denen die Bewohner bereits zu etwa 70% zwischen 75 und 80 Jahren alt sind. Aus dieser Situation ergibt sich ein deutlicher Handlungsbedarf im vorausschauenden Leerstandsmanagement.

Ziel des Projektes ist eine Ortskernaufwertung und eine Weiterentwicklung der Infrastruktur. Gleichzeitig soll unter dem Grundsatz „Umbau statt Neubau“ eine Förderung von Altimmobilientransfers eingeführt werden, um den Flächenverbrauch durch die Ausweisung neuer Wohngebiete zu minimieren. Unter Nutzung des LGLN-Tools des Landes Niedersachsen wurden bestehende und drohende Leerstände und Baulücken erfasst. Dies hat ergeben, dass der Leerstand jedoch deutlich geringer ist als zum Zeitpunkt der Projektbeantragung.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Ausbau einer zukunftsfähigen Infrastruktur. Im Rahmen dessen wird eine Anpassung der Wärme-, Gas- und Breitbandnetze umgesetzt, um die Vermarktbarkeit der Altimmobilien zu verbessern.
Zur Erreichung dieser Ziele wird eine zielgruppenspezifische Kommunikationsstrategie erarbeitet. Dabei sollen in allen Arbeitsschritten ökologische Gesichtspunkte einen besonderen Stellenwert erhalten. Die Planung und Umsetzung erfolgt in ausgewählten Ortsteilen, wobei die Entwicklung der Handlungsanleitungen im interkommunalen Konsens eine hervorgehobene Bedeutung einnimmt.
Mit dem Beschluss des Gemeinderates vom März 2015 zur „Richtlinie für den Generationenvertrag Altimmobilien“ ist ein Förderprogramm nach dem Grundsatz „Jung kauft Alt“ eingerichtet worden, das die Möglichkeiten des Altimmobilientransfers regelt. Bisher ist es gelungen zwei Altimmobilien in die Hände junger Familien zu übertragen, ein weiterer Fall steht kurz vor dem Abschluss. Zur Vorstellung des Förderprogramms wurden verschiedene Informationsveranstaltungen durchgeführt.
Die Einrichtung von Beiräten und Arbeitsgruppen auf Gemeinderatsebene ergänzen die Planungen und Aktivitäten der Gemeinde. 

Ein externes Planungsbüro wurde damit beauftragt, eine Expertise zu weiteren möglichen Instrumenten der Innenentwicklung speziell für kleinere Kommunen, wie die Gemeinde Bispingen es ist, zu erarbeiten. Die Ergebnisse werden im Rahmen einer Zukunftswerkstatt im Oktober 2015 vorgestellt und bieten den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde die Möglichkeit, sich intensiv mit den gegenwärtigen Entwicklungen in Bispingen auseinanderzusetzen und den angestrebten Prozess der Innenentwicklung in Bispingen gemeinsam zu gestalten.

(Für weitere Informationen folgen sie bitte diesem Link)

Daten & Fakten

Ziel: Die wirtschaftliche, soziale und ökologisch verträgliche Weiterentwicklung der Siedlungen, Dörfer und Städte wird durch aktive Angebote der Kommune an Eigentümer und junge Leute gefördert. Eine zukunftsverträgliche Dorfentwicklung wird erleichtert. Die Zielsetzung der Bundesrepublik Deutschland, den täglichen Verbrauch von 80 ha zusätzlichem Bauland auf 30 ha zu reduzieren, wird unterstützt.

Laufzeit: April 2013 bis März 2017

Träger: Gemeinde Bispingen

Kontakt Ansprechpartner:
Projektleiterin Sylvia Rose
Gemeinde Bispingen,
Borsteler Straße 4-6
29646 Bispingen
Telefon: 05194/398-40
Fax: 05194/398-16
E-Mail: s.rose@bispingen.de