Studie "Mobilität in Deutschland" Ergebnisse der MID 2017 vorgestellt

Im Mai 2019 wurden die regionalen Ergebnisse der Studie Mobilität in Deutschland 2017 für  die Metropolregion Hamburg der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Robert Follmer und Dana Gruschwitz vom infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft berichteten über die zentralen Erkenntnisse für das Stadtgebiet Hamburg und das Umland. Die gezeigten Präsentationen stehen hier zum Download bereit.

Ergebnisse der MID 2017 vorgestellt

Die "Mobilität in Deutschland (MiD)" ist eine bundesweite Befragung von Bürgerinnen und Bürgern zu ihrem alltäglichen Verkehrsverhalten im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie zahlreicher regionaler Partner. Damit liefert die Studie nicht nur Ergebnisse für ganz Deutschland, sondern auch für Bundesländer und einzelne Regionen. Sie wurde bereits in den Jahren 2002 und 2008 erhoben. Die aktuelle Studie wurde 2017 durchgeführt.

Im Raum Hamburg erfolgte die Aufstockung der befragten Haushalte im Auftrag der Stadt Hamburg selbst sowie - gefördert durch die Förderfonds der Metropolregion Hamburg - des Hamburger Verkehrsverbundes und der Metropolregion Hamburg. Insgesamt wurden im Hamburger Stadtgebiet 7.780 Haushalte befragt. Das entspricht 14.660 Personen. In der Region wurden insgesamt 20.250 Haushalte und damit 38.680 Personen befragt.

Die Studie liefert repräsentative und verlässliche Informationen zum Alltagsverkehr von Personen und Haushalten und zu ihren soziodemographischen Merkmalen (z.B. Alter, Einkommen). Die Daten bilden eine wichtige Grundlage für die Ableitung und die Bewertung von Maßnahmen im Verkehrs- und Mobilitätsbereich und Investitionsentscheidungen und sind für die Verkehrsplanung unverzichtbar.

Der ausführliche Ergebnisbericht für die Metropolregion Hamburg ist ab sofort hier als Download verfügbar.

Präsentationen zur Ergebnisvorstellung im Mai 2019:

Downloads