INTERREG Europe Nachhaltiger Tourismus entlang der Elbe

Der Tourismus wächst in ganz Europa. Während Städte wie Hamburg durch ihre internationale Ausstrahlung keine Probleme haben, die Tourismusindustrie zu stärken, lässt die touristische Nutzung oft schon wenige Kilometer außerhalb der Zentren nach. Im europäischen Projekt STAR Cities arbeitet Hamburg mit daran, die touristischen Angebote von Stadt und Umland entlang der Elbe besser zu erschließen.

1 / 1

Tourismus, INTERREG, Europa, Elbe, Metropolregion Hamburg

Ziel des Projektes ist es, Besuchern auch außerhalb der touristischen Zentren attraktive Angebote zu machen und so die Zentren zu entlasten. Mit Ljubljana, Rom, Paris, Hamburg und dem litauischen Kaunas haben sich fünf Städte und Regionen zusammen gefunden, die bei Touristen sehr beliebt sind. Gemeinsam entwickeln sie Strategien und Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung des Tourismus entlang ihrer Flüsse wie der Elbe in Hamburg.

In ersten Treffen konnten die Projektpartner Einblicke gewinnen, wie die Regionen um Paris, Rom und Kaunas ihre touristischen Potenziale entwickeln. Die Metropolregion Hamburg war im Oktober virtuell Gastgeber für das Schwerpunktthema "Tourismusprodukte und Marketing". Besonderes Interesse der internationalen Partner richtete sich auf die touristische Erschließung und die Vermarktung von Flussabschnitten durch Anleger, Häfen und kleine Unternehmen sowie den Elberadweg und die Industriekultur am Wasser. Diese Produkte wurden als besonders gute Beispiele ausgewählt:

  1. Die Tage der Industriekultur am Wasser sind eine kulturelle Veranstaltung mit dem Ziel, Industriedenkmäler entlang der Wasserstraßen der Region bekannt zu machen und als Ausflugsziel zu etablieren.
  2. Das Hafenmuseum Hamburg nutzt den Hafen für verschiedene Exponate wie Schiffe, Kräne und eine historische Hafenbahn. Die Ausstellung wird mit über 100 Ehrenamtlichen zum Leben erweckt.
  3. Die Nachhaltigkeitsstrategie der Hamburg Tourismus umfasst das Reisen von Unterkünften über Restaurants, bis zum Theaterbesuch. Seit 2017 werden erste Schritte zu einer Strategie für Hamburg unternommen.
  4. Der Herzapfelhof im Alten Land ist ein Bio-Obstbaubetrieb mit einem attraktiven touristischen Angebot. Besucherinnen und Besucher erleben, wie Obst im Einklang mit der Natur angebaut und geerntet wird.
  5. Der Elberadwanderbus bringt Radfahrer und ihre Räder sowie Wanderer bequem zu zahlreichen Ausflugszielen, Rad- und Wanderwegen in der Elbregion im Alten Land.
  6. Das Projekt Stade Beach belebt einen zuvor wenig genutzten Teil des Stader Stadthafens. Der SUP Club Stade wurde zu einem Treffpunkt für Besucher, Bewohner und Jugendliche. Er verbindet einen Kanu- und SUP-Verleih mit Entspannungszone und Bar.
  7. Die Hybrid-Katamaran-Fähre LIINSAND fährt emissionsarm auf der Elbe, in den Häfen völlig emissionsfrei mit Batterieantrieb. Er befördert Passagiere und Fahrräder auf der Linie Stadersand - Wedel – Hamburg-Fischmarkt.
  8. Im Projekt Kurs Elbe haben sich Tourismusregionen entlang der Elbe in fünf Bundesländern zusammengeschlossen, um den Tourismus entlang der Elbe zu entwickeln. Das Projekt wurde durch Förderung der Metropolregion Hamburg ins Leben gerufen und steht nun auf eigenen Beinen.
  9. Der Hafen in Artlenburg liegt am sogenannten Wasserdreieck von Elbe, Elbe-Seitenkanal und Mittellandkanal. Die Flusslandschaft bietet zahlreiche Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Der Hafen bietet 235 Liegeplätze und einen Campingplatz.
  10. Der Ferienpark Stover Strand liegt 35 Kilometer außerhalb Hamburgs am Ufer der Elbe. Er ist ein Beispiel für eine private Investition in einem ländlichen Gebiet, das von seiner Nähe zur Großstadt profitiert.

Entlang der Elbe hat die Metropolregion Hamburg eine Vielzahl von Projekten initiiert und die länderübergreifende Entwicklung von touristischen und kulturellen Angeboten gefördert.

Weitere Studienbesuche und Workshops werden zu den Themen „Umwelt und Nachhaltigkeit“ sowie „Governance und Koordinierung“ in Ljubljana und Paris - Val-de-Marne folgen. Aus diesen Erfahrungen und Beispielen der ermitteln die Partner im Rahmen des Projektes geeignete Strategien und Maßnahmen, um sie auf ihre Region zu übertragen.

In der zweiten Projektphase entwickeln die Partner daraus Aktionspläne, um die Umsetzung der vorgeschlagenen Instrumente zu unterstützen und zu ermöglichen. So soll das Projekt STAR Cities einen langfristigen Beitrag zur nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung zum Wohle der gesamten Region leisten.

Mehr zum Projekt: www.interregeurope.eu/starcities​​​​​​​