Leitprojekt Wohnen Wohnen in der Metropolregion Hamburg - bedarfsgerecht, zukunftsfähig, gemeinsam gestalten


Leitprojekt Wohnen in der Metropolregion Hamburg - bedarfsgerecht, zukunftsfähig, gemeinsam gestalten

Handlungsdruck in der Siedlungsentwicklung

Die Metropolregion Hamburg ist von einer sehr heterogenen Raumstruktur geprägt, die sich in teilräumlich unterschiedlichen Problemlagen und vielfältigen Wohnungsteilmärkten widerspiegelt. Unabhängig davon besteht seit Jahrzehnten Handlungsdruck in allen Bereichen der Siedlungsentwicklung. Der Druck nimmt weiter zu. Im engeren Verflechtungsraum Hamburg und verschiedenen zentralen Orten wird dies beispielsweise sichtbar an steigenden Kauf- und Mietpreisen und zunehmenden Pendlerverkehren. Im ländlichen Raum sind die Anpassung an den demographischen Wandel und der Umgang mit steigenden Infrastrukturkosten zu bewältigen. In der Öffentlichkeit verkürzt sich die Diskussion der letzten Jahrzehnte häufig auf „mehr“ Wohnraum bei gleichzeitig immer knapper werdenden Flächenressourcen. Mit der zunehmenden Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum und der Entwicklung neuer Wohnformen wechselt der Diskussionsschwerpunkt allmählich von Quantitäten zu Qualitäten in der Wohnraumversorgung.

Allen Akteuren sowohl in dynamischen als auch in stagnierenden oder schrumpfenden Wohnungsmärkten stellt sich die Frage, welcher Wohnraum ist bedarfsgerecht, wird zukünftig nachgefragt und wie kann dessen Entwicklung befördert werden. Neben der Frage nach Qualität gilt es vor dem Hintergrund des anhaltend hohen Handlungsdrucks im Bereich Wohnraumentwicklung auch die Hindernisse und Begrenzungen des bedarfsgerechten Wohnungsbaus zu beleuchten.

Zielsetzung des Projektes

Ziel des Leitprojektes ist die Initiierung und Förderung der Schaffung von mehr bedarfsgerechtem Wohnraum in der Metropolregion Hamburg, durch die Entwicklung und Erprobung von interkommunalen bzw. kooperativen Strategien zur Wohnraumentwicklung im Rahmen von Teilprojekten. 

Die räumlichen Handlungsschwerpunkte, für die Lösungsansätze erarbeitet werden sollen, sind:

  • Stadt-Umland-Räume
    (Kooperative Wohnraumentwicklung sowohl im Verflechtungsraum Hamburg als auch in anderen Stadt-Umland-Räumen in der Metropolregion Hamburg) 
  • Ländlich strukturierte Räume
    (interkommunale Handlungsansätze, z.B. Grundzentren in ihrer funktionalen Verflechtung) 
  • (Teil-)regionale kommunale Kooperationen
    (z.B. Strategien auf Kreisebene oder entlang von Siedlungs-/ Entwicklungsachsen)

Aus den genannten Raumbezügen wird deutlich, dass das Leitprojekt auf Kooperationen zwischen Kommunen und / oder Akteuren der Wohnungswirtschaft abzielt. Neben etablierten Kooperationen sollen im Rahmen des Leitprojektes auch neue Kooperationen initiiert werden. 


Daten & Fakten

​​​​​​​Projektträger (Dachprojekt): Samtgemeinde Elbtalaue

Projektbudget: ca. 1.500.000 Euro (inklusive aller Teilprojekte)

Webseite: 

Kontakt:

Samtgemeinde Elbtalaue
Frau Ursula Fallapp
E-Mail: u.fallapp@elbtalaue.de
Tel: +49 5861 808-540