Leitprojekt Wohnen Transparenz und Vernetzung durch Regionale Wohnungsmarktkonferenzen

Ziel des Projektes ist es, im Stadt-Umland-Bereich Hamburgs erstmalig „Regionale Wohnungsmarktkonferenzen“ als grenzübergreifende thematische Dialogplattformen zu Qualitäten, sich wandelnden Bedarfen sowie Quantitäten im Wohnungsbau zwischen den Hamburger Bezirken und Nachbargemeinden zu arrangieren, in der Projektlaufzeit durchzuführen und dann dauerhaft zu etablieren.

Leitprojekt Wohnen in der Metropolregion Hamburg - bedarfsgerecht, zukunftsfähig, gemeinsam gestalten - Projekt Hamburg

Dazu werden in der Projektlaufzeit mindestens sechs derartige Konferenzen in verschiedenen Teilräumen des Kerns der Metropolregion Hamburg (Hamburger Wohnungsmarkt) durchgeführt.

Eine Rückkoppelung bzw. Verbindung mit bestehenden Netzwerken der innerregionalen Kooperation (z.B. Nachbarschaftsforen, Stadt-Umland-Kooperationen, Bündnisse usw.) ist dabei vorgesehen, um Doppelstrukturen zu vermeiden. Bestehende Ansätze in den Hamburger Bezirken, aber auch den (Land-) Kreisen und Ländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen werden einbezogen und genutzt.

Der regionale Mehrwert und die Innovationskraft von „Regionalen Wohnungsmarktkonferenzen“ bestehen in ihrer Wirkung für die Transparenz und die wohnungspolitische Handlungsfähigkeit von Akteuren in einem stark fragmentierten dynamischen Siedlungsraum. Die „Regionalen Wohnungsmarktkonferenzen“ sollen dazu beitragen, im Bereich des Wohnungsbaus Denkbarrieren, Vorbehalte und administrative Grenzen zu überwinden, das Bewusstsein für gemeinsame Interessen zu fördern sowie gemeinsame Handlungsoptionen zu identifizieren und konkrete Kooperationsprojekte vorzubereiten.


Daten & Fakten

Projektträger: Stadt Hamburg

Fördersumme: ca. 77.000 Euro

Webseite:

Kontakt:
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen    
Guido Sempell
Tel: 040/ 42840-8094
E-Mail: guido.sempell@bsw.hamburg.de